09.11.2016 | Serie Immobilienaktien

Immobilienaktienmarkt Oktober 2016: Europäische REITs mit Minus von 7,1 Prozent

Serienelemente
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Europäische REITs waren wie schon im September mit einem Minus von 7,1 Prozent schwächer als der breite europäische Aktienmarkt, der nur einen Rückgang von 1,1 Prozent verzeichnete. Die relative Schwäche rührte wiederum von Zinsängsten her. Die größten Verlierer kamen alle aus Frankreich. Ihnen gemeinsam ist ihre sehr hohe Börsenkapitalisierung und die Nutzungsart: Shopping Center.

Die Zinsängste wurden primär von relativ ordentlichen Wirtschaftsdaten in Europa genährt. Auch von der US-Wirtschaft und aus Asien kamen akzeptable Nachrichten. Die für die Immobilienbranche oft tonangebenden Anleihenkurse beschleunigten ihre Talfahrt sogar noch bis zum Schluss dieses für Zinspapiere und zinssensitive Aktien schwarzen Oktobers.

Die größten Verlierer kamen alle aus Frankreich. Ihnen gemeinsam ist ihre sehr hohe Börsenkapitalisierung und die Nutzungsart: Shopping Center – wenn auch in unterschiedlicher Größe. Hier belasteten neben der allgemeinen Schwäche der „Dickschiffe“ auch enttäuschend aufgenommene Zahlen einiger US-REITs, die Einzelhandelsflächen vermieten. Der hochsommerlich warme August und September hielt auch in Europa die Kunden von den Läden fern und schadete den Mietern dieser großen, erfolgsverwöhnten Bestandshalter.

Am meisten verloren Mercialys SA mit einem Minus von 9,9 Prozent. Dann folgten der „schwerste“ europäische Wert: Unibail-Rodamco SE (-9,6 Prozent) und die Nummer zwei bei der Marktkapitalisierung, Klepierre SA mit einem Rückgang von 8,7 Prozent.

Die wenigen Gewinner stammen alle aus den Mittelmeerländern. Dort passte das Sortiment der Einzelhändler zum jahreszeitlich normal guten Wetter.

Spitzenreiter war die griechische Grivalia Properties REIC (vorwiegend Büros), welche einen Objektkauf meldete. Das Kursplus von 7,8 Prozent überragte die danach folgenden beiden italienischen Gesellschaften Immobilare Grande Distribuzione SIIQ SpA (Einzelhandelsflächen, +4,6 Prozent) und Beni Stabili SpA (Büros, +0,1 Prozent). Weniger spezielle Unternehmensmeldungen, sondern die allgemein freundliche italienische Börse waren wohl der Grund bei den italienischen REITs, die in den Vormonaten allerdings oft unter den Verlierern zu finden gewesen waren.

 

E&G-ERIX     
 GesellschaftLandMarktkap. in €Schlusskurs 30.9.2016Schlusskurs 31.10.2016Performance TR [%] Monat
1CofinimmoBE2.245.032.400110,70106,75-3,57%
2BefimmoBE1.357.488.90053,7753,07-1,30%
3WDPBE1.590.069.80088,3483,88-5,05%
4Merlin PropertiesES4.810.452.40010,5410,24-0,96%
5HispaniaES1.215.855.40011,9311,22-5,95%
6Unibail-RodamcoFR21.558.130.200240,00217,00-9,58%
7ICADEFR4.852.800.50069,4365,48-5,69%
8GecinaFR8.421.752.900140,15132,80-5,24%
9KlépierreFR11.714.478.00040,8037,27-8,66%
10Fonciere des RégionsFR5.442.614.80082,9679,63-4,01%
11MercialysFR1.736.967.90021,4118,87-9,92%
12Land SecuritiesGB8.810.804.1001.058,00999,00-5,58%
13British LandGB6.724.310.900632,50585,50-6,32%
14Intu Properties GB4.132.341.900296,40275,50-5,58%
15HammersonGB4.874.716.000587,00551,00-6,13%
16SegroGB4.048.263.900453,80437,20-3,66%
17Derwent LondonGB3.005.341.3002.601,002.419,00-7,00%
18Londonmetric PropertyGB1.037.964.100160,00149,10-6,81%
19Great Portland EstatesGB2.278.650.200633,00594,00-6,16%
20Hansteen HoldingsGB892.510.300116,30107,50-5,71%
21Grivalia Properties REICGR710.845.2006,707,024,78%
22Alstria Office REITD1.805.063.70012,2211,78-3,60%
23Hamborner REITD717.937.1009,429,01-4,36%
24Green-REITIE938.872.9001,461,36-3,49%
25Beni StabiliIT1.206.288.5000,530,530,09%
26IGDIT569.945.0000,670,704,55%
27WereldhaveNL1.642.852.20045,0940,80-7,92%
28Eurocommercial Prop.NL1.871.455.00040,2238,78-3,58%
29Vastned RetailNL666.473.00036,0035,01-2,75%
30NSINL511.733.4003,693,57-3,20%
   111.392.011.900   

Weitere Informationen

Schlagworte zum Thema:  Immobilienaktien, Brexit

Aktuell

Meistgelesen