27.04.2012 | Serie Kommentar

Schlusskurse 5.4.2012 (KW 14)

Serienelemente
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

KW 14: "Immobilienaktien wurden weniger stark in Mitleidenschaft gezogen", sagt Fondsmanager Alexander Schäfer von Ellwanger & Geiger zu den Schlusskursen der europäischen Immobilienaktien.

"Die enttäuschende Auktion spanischer Staatsanleihen hat den breiten europäischen Aktienmarkt am gestrigen Mittwoch stark belastet und ließ die Angst in der Eurozone wieder aufflackern. Obwohl die Märkte heute Morgen im Plus gestartet sind, verhalten sich die Anleger weiter zögerlich und nach den bisherigen Kursverlusten von über 2 Prozent kann ein weiteres Abrutschen nicht ausgeschlossen werden. Immobilienaktien wurden weniger stark in Mitleidenschaft gezogen und halten ihre Verluste mit durchschnittlich einem Prozent in Grenzen.

Bei den Einzeltiteln hat es besonders die hoch verschuldete spanische Gesellschaft Inmobiliaria Colonial getroffen, die mit gestrigem Schlusskurs bereits über 15 Prozent an Wert nachgegeben hatte. Auch die italienische Beni Stabili verlor über 10 Prozent. Nach enttäuschenden Zahlen für 2011 bewegt sich der Kurs der deutschen IVG Immobilien trotz eines optimistischen Ausblicks weiter nach unten und hat in den vergangenen Tagen fast 15 Prozent nachgegeben. Der weit über den Erwartungen liegende Nettoverlust für 2011 von über 126 Millionen Euro ist hauptsächlich auf die erneute Wertberichtigung auf das Großprojekt am Frankfurter Flughafen „The Squaire“ zurückzuführen. Die Gewinner der verkürzten Woche sind vor allem Titel aus Ländern außerhalb der Euro-Zone, wie zum Beispiel die dänische Jeudan (+6,0 Prozent), die in Schweden ansässige JM (+5,9 Prozent) sowie die PSP Swiss Property (+4,3 Prozent)", so Alexander Schäfer, Fondsmanager bei Ellwanger & Geiger Privatbankiers.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienaktien

Aktuell

Meistgelesen