04.05.2012 | Serie Kommentar

Schlusskurse 3.5.2012 (KW 18)

Serienelemente
Bild: MEV-Verlag, Germany

KW 18: "Für europäische Immobilienaktien ging es kontinuierlich bergauf", sagt Fondsmanager Alexander Schäfer von Ellwanger & Geiger zu den Schlusskursen der europäischen Immobilienaktien.

"Nach einem kurzen Aufbäumen zum Monatsende hat sich die alte Börsenweisheit „sell in May“ in den ersten Tagen des Mais bewahrheitet. Der breite Aktienmarkt gab auf Wochensicht um etwas über ein Prozent nach. Für die europäischen Immobilienaktien ging es indes kontinuierlich bergauf und der Markt konnte die Woche mit knapp 1,6 Prozent im Plus beenden.

Mit +9,2 Prozent war die deutsche Gagfah der größte Gewinner. Nach dem gestrigen Bericht der FTD, wonach das finanziell angeschlagene Unternehmen die Investmentbank Leonardo mit der Käufersuche für das 38.000 Wohnungen umfassende Portfolio in Dresden beauftragt hat, geriet die Aktie jedoch kurzfristig unter Druck. Die ungelösten Refinanzierungssorgen des Wohnungskonzerns dürften sich nicht unbedingt positiv auf den Verkaufspreis auswirken; die Schätzungen bewegen sich zwischen 1,5 und 1,8 Milliarden Euro und damit etwas unter Buchwert. Des Weiteren haben die deutschen Gesellschaften GSW Immobilien (+4,6 Prozent) und Deutsche Wohnen (+4,3Prozent) sowie das britische Unternehmen Great Portland (+5,2 Prozent) ein gutes Wochenergebnis erzielt. Die größten Verlierer waren die französische Fonciere des Regions (-9,1 Prozent), Cofinimmo (-6,9 Prozent) aus Belgien sowie der russische Entwickler AFI Development (-7,7 Prozent)", so Alexander Schäfer, Fondsmanager bei Ellwanger & Geiger Privatbankiers.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienaktien

Aktuell

Meistgelesen