03.08.2012 | Serie Kommentar

Schlusskurse 2.8.2012 (KW 31)

Serienelemente
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

KW 31: "Die konjunktursensitive Branchen leider unter der Marktunsicherheit", sagt Fondsmanager Patrick Nass von Ellwanger & Geiger zu den Schlusskursen der europäischen Immobilienaktien.

"Die Europäische Zentralbank hat in Person ihres Präsidenten Draghi diese Woche die Kursbewegungen der europäischen Aktienmärkte bestimmt. Nachdem seine Äußerungen am vergangenen Freitag als die Ankündigung eines baldigen Ankaufs spanischer und italienischer Staatsanleihen durch die EZB verstanden wurden, stiegen die Aktienkurse bis Mitte der Woche stark an. So gewannen der DAX fast 3 Prozent und der Eurostoxx 50 knapp 4 Prozent hinzu. Diese Kursgewinne wurden fast vollständig wieder abgegeben, als klar wurde, dass die EZB frühestens ab September und nur zusammen mit dem neuen Rettungsfonds ESM handeln wird.

Die europäischen Immobilienaktien reagierten auf diese Nachrichten deutlich weniger volatil. Sie stiegen zwischenzeitlich um 1,2 Prozent und schlossen die Woche mit einem Kursgewinn von 0,8 Prozent. Dies zeigt, dass insbesondere die konjunktursensitiven Branchen unter der aktuellen Unsicherheit leiden, wogegen z.B. Immobiliengesellschaften, mit ihren relativ stabilen Erträgen, weit weniger anfällig sind. Zu den größten Verlierern dieser Woche gehörte die niederländische Wereldhave mit einem Kursverlust von 5,8 Prozent. Nach der Gewinnwarnung der vergangenen Woche setzte sich die Talfahrt in dieser Woche damit fort", so Patrick Nass, Fondsmanager bei Ellwanger & Geiger Privatbankiers.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienaktien

Aktuell

Meistgelesen