26.08.2013 | Serie Kommentar

Europäische Immobilienaktien: 23.8.2013 (KW 34)

Serienelemente
Bild: MEV-Verlag, Germany

KW 34: "Immobilienaktien geben 1,5 Prozent nach", sagt Fondsmanager Alexander Schäfer von Ellwanger & Geiger.

"Nach einem schwachen Wochenstart sorgten erst die positiven Konjunkturdaten aus China und Europa am Donnerstag für einen kräftigen Anstieg der Kurse. Auf Wochensicht verlor der Markt jedoch in der vergangenen Woche um 1,0 Prozent an Wert. Immobilienaktien gaben sogar 1,5 Prozent nach.

Etwas überraschend verkündete die Deutsche Wohnen AG am Dienstag ein 1,75 Milliarden Euro schweres öffentliches Übernahmeangebot für den Berliner Wohnungskonzern GSW Immobilien AG. Deren Aktionäre können dabei 20 Aktien gegen 51 neu auszugebende Stückaktien der Deutsche Wohnen AG eintauschen. Das Management der GSW Immobilien AG zeigte sich offen gegenüber dem Angebot und erklärte heute, dass der Zusammenschluss „operativ und industrielogisch grundsätzlich sinnvoll sein“ könne, weshalb das Unternehmen die Offerte intensiv prüfen wird. Nach Bekanntgabe schnellten die Papiere der GSW kurzfristig um fast zehn Prozent nach oben, auf Wochenbasis pendelte sich der Kursgewinn auf 4,6 Prozent ein. Die Papiere der Deutsche Wohnen AG gaben um 5,5 Prozent nach.

Nachdem es bei der IVG Immobilien AG noch vor wenigen Tagen so aussah, als könnten sich die Eigentümer auf ein gemeinsames Sanierungskonzept einigen, hat der krisengebeutelte Konzern nun doch einen Insolvenzantrag beim Bonner Amtsgericht gestellt. Mit Hilfe eines sogenannten Schutzschirmverfahrens will sich das Unternehmen in Eigenverwaltung durch einen Insolvenzplan sanieren, wofür der Vorstand drei Monate Zeit bekommt. Sollte keine Einigung erzielt werden, kommt es zur Zerschlagung", so Alexander Schäfer, Fondsmanager bei Ellwanger & Geiger Privatbankiers.

Kommentar und Liste der Kurse vom 23.8.2013 zum Download

Weitere Informationen

Schlagworte zum Thema:  Immobilienaktien

Aktuell

Meistgelesen