22.07.2013 | Serie Kommentar

Schlusskurse 19.7.2013 (KW 29)

Serienelemente
Bild: MEV-Verlag, Germany

KW 29: "Es gibt ein leichtes Plus bei Immobilienaktien", sagt Fondsmanager Alexander Schäfer von Ellwanger & Geiger.

"Nach einem verhaltenen Start in die Woche haben die Aussagen des Fed-Chefs Ben Bernanke die Aktienmärkte am Mittwoch und Donnerstag gestützt. Zwar hält die US-Notenbank an ihrem Plan fest, das Anleihenkaufprogramm schrittweise abzubauen und Mitte 2014 auslaufen zu lassen, allerdings gehen die Anleger davon aus, dass das Tempo eher langsam und der Zeitpunkt später sein werden. Die defensiveren Immobilienwerte waren dabei weniger gefragt und blieben auf Wochensicht mit einem Plus von 0,5 Prozent etwas hinter dem breiten Markt zurück.

Sowohl der größte Gewinner als auch die Gesellschaft mit dem höchsten Verlust kamen diese Woche beide aus Deutschland. Bei der Gagfah (-4,7 Prozent) ist den beteiligten Banken die Platzierung einer Kapitalerhöhung und zwei großen Aktienpaketen teilweise misslungen, was den Aktienkurs deutlich in die Verlustzone gedrückt hat. Die Deutsche Bank und Goldman Sachs blieben auf circa zwei Dritteln der Papiere sitzen und sind damit mit jeweils über sechs Prozent an dem Wohnungskonzern beteiligt. Dagegen steht die hoch verschuldete IVG Immobilien AG nach eigenen Aussagen kurz vor dem Abschluss eines Restrukturierungsprogramms, wodurch eine Umschuldung außerhalb eines Insolvenzverfahrens möglich wäre. An der Börse sorgte die Mitteilung für einen kräftigen Schub und ließ das Papier mit einem Wochenplus von 70 Prozent schließen", so Alexander Schäfer, Fondsmanager bei Ellwanger & Geiger Privatbankiers.

Kommentar und Liste der Kurse vom 19.7.2013 zum Download

Weitere Informationen

Schlagworte zum Thema:  Immobilienaktien

Aktuell

Meistgelesen