17.06.2013 | Serie Kommentar

Schlusskurse 14.6.2013 (KW 24)

Serienelemente
Bild: MEV-Verlag, Germany

KW 24: "Europäische Immobilienaktien bleiben in der Verlustzone", sagt Fondsmanager Alexander Schäfer von Ellwanger & Geiger zu den Schlusskursen der europäischen Immobilienaktien.

"Die Spekulationen um ein mögliches Ende der ständigen Liquiditätsversorgung durch die Fed sorgten dafür, dass die Märkte in der letzten Woche den Sinkflug eingeleitet hatten. Erst die guten US-Konjunkturdaten und Signale aus dem Umfeld der Fed, dass zunächst noch keine Rückführung der Anleihenkäufe geplant sei, sorgten am Donnerstagnachmittag für eine Trendumkehr in Europa. Dennoch schloss der breite Aktienmarkt die Woche mit einem Verlust von 2,1 Prozent. Immobilienaktien hielten sich mit -1,7 Prozent etwas besser.

Nachdem der spanische Konzern Inmobiliaria Colonial in den vegangenen Wochen kräftig im Kurs zugelegt hatte, kam es in den letzten Tagen zu einer Korrektur, wodurch die Gesellschaft mit -15,2 Prozent das Schlusslicht markiert. Die Gewinner waren neben dem volatilen Entwickler ECHO (+13,6 Prozent) aus Polen diese Woche vor allem britische Gesellschaften.

In Deutschland ließ insbesondere die Deutsche Annington aufhorchen. Der Wohnungskonzern gab am Montag den Startschuss für seinen Börsengang. Analysten und Investoren gehen davon aus, dass die Erstnotiz des Schwergewichts mit seinem Bestand von ca. 180.000 Wohnungen bereits Anfang Juli erfolgen könnte. Nach der LEG wäre es das nächste milliardenschwere IPO im laufenden Jahr", so Alexander Schäfer, Fondsmanager bei Ellwanger & Geiger Privatbankiers.

Kommentar und Liste der Kurse vom 14.6.2013 zum Download

Weitere Informationen

Schlagworte zum Thema:  Immobilienaktien

Aktuell

Meistgelesen