13.07.2012 | Serie Kommentar

Schlusskurse 12.7.2012 (KW 28)

Serienelemente
Bild: MEV-Verlag, Germany

KW 28: "Immobilienaktien blieben trotz Kursrutsch stabil", sagt Fondsmanager Alexander Schäfer von Ellwanger & Geiger zu den Schlusskursen der europäischen Immobilienaktien.

"Trotz positiver Signale seitens der EZB fuhr der breite europäische Aktienmarkt zum vergangenen Wochenschluss einen kräftigen Verlust ein, von welchem er sich in den letzten Tagen nicht richtig erholen konnte und zum gestrigen Donnerstag mit einem Minus von 2,5 Prozent schloss. Immobilienaktien waren weit weniger von dem Kursrutsch betroffen und hielten sich mit  einem Plus von 0,1 Prozent diese Woche sehr stabil.
Aufgrund der hohen Stabilität sind bei Investoren Immobilien in Deutschland, insbesondere Wohnimmobilien gefragt. Die deutschen Wohnungsgesellschaften wie Gagfah (+7,3 Prozent), GSW Immobilien (+3,6 Prozent) oder Deutsche Wohnen (+3,4 Prozent) gehörten auch diese Woche zu den größten Gewinnern. Spitzenreiter war jedoch erneut die ebenfalls aus Deutschland stammende IVG Immobilien AG (+9,0 Prozent), die damit ihre Erholungsrallye weiter fortsetzte. Während die auf Büros und Kavernen spezialisierte Gesellschaft noch im Juni bei einem Kurs von 1,25 Euro ein neues Zwölf-Monats-Tief erreicht hatte, befindet sie sich seither in einer ständigen Aufwärtsbewegung und wurde mit einer Wertentwicklung innerhalb der letzten vier Wochen von nahezu 50 Prozent zum absoluten Überflieger an der Börse. Größere Verluste gab es dagegen bei der spanischen Realia (-7,2 Prozent), der griechischen Eurobank Properties (-5,4 Prozent) oder der in Österreich ansässigen CA Immo (-5,3 Prozent)", so Alexander Schäfer, Fondsmanager bei Ellwanger & Geiger Privatbankiers.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienaktien

Aktuell

Meistgelesen