11.05.2012 | Serie Kommentar

Schlusskurse 11.5.2012 (KW 19)

Serienelemente
Bild: egeneralk/Fotolia.com

KW 19: "Investoren verlieren ihre Kauflaune", sagt Fondsmanager Helmut Kurz von Ellwanger & Geiger zu den Schlusskursen der europäischen Immobilienaktien.

"Nach dem Machtwechsel in Frankreich, das künftig sozialistisch regiert wird, und dem Debakel der gemäßigten Parteien bei der Wahl in Griechenland rangierten die Sorgen um die südeuropäischen Länder noch weiter oben auf der Problemliste der Anleger. Als dann auch noch bekannt wurde, dass die notleidende große spanische Bank Bankia wohl gestützt oder gar verstaatlicht werden muss, verloren die Investoren vollends ihre Kauflaune. Stattdessen flüchteten Sie in Bundesanleihen, die zum ersten Mal unter 1,50 Prozent für zehnjährige Laufzeiten rentierten.

 Die erwähnten Probleme von Bankia ließen den Kurs der spanischen Immobiliengesellschaft Realia um 11 Prozent noch weiter auf ein neues Rekordtief fallen, da befürchtet wird, dass Bankia ihre Anteile verkaufen muss. Ebenfalls heftig gingen die Aktien der niederländischen Vastned Retail zurück, die wertmäßig ca. 20 Prozent ihrer vermieteten Einzelhandelsflächen in Spanien liegen hat. Bereinigt man den Rückgang um den Abschlag der hohen Dividende dieses REITs, fällt der Kursrückgang mit noch 4,3 Prozent aber noch gedämpft aus. Trotz recht guter Zahlen litten auch die Aktien des italienischen REITs Beni Stabili unter der allgemeinen Furcht vor Anlagen in Südeuropa und gaben 6 Prozent nach", so Helmut Kurz, Fondsmanager bei Ellwanger & Geiger Privatbankiers.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienaktien

Aktuell

Meistgelesen