14.01.2013 | Serie Kommentar

Schlusskurse 10.1.2013 (KW 2)

Serienelemente
Bild: MEV-Verlag, Germany

KW 2: "Immobilienaktien in der Verlustzone", sagt Fondsmanager Alexander Schäfer von Ellwanger & Geiger zu den Schlusskursen der europäischen Immobilienaktien.

"Nachdem der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht am Sonntag die Einführung der Mindestanforderungen an die Liquiditätsreserven gelockert hat und den Instituten weitere vier Jahre zum Aufbau eingeräumt hatte, waren Finanzwerte die großen Wochengewinner. Ansonsten sahen die Anleger gespannt auf die erste Ratssitzung der EZB am gestrigen Donnerstag. Trotz der Zuversicht Draghis büßten die Indizes ihre Gewinne zum Handelsende jedoch wieder ein, weil Hoffnungen auf weitere Zinssenkungen aufgeschoben wurden.

Europäische Immobilienaktien waren mit einem Verlust von 1,3 Prozent deutlich in der Verlustzone. Vor allem die großen französischen Gesellschaften drückten den Index. Silic (-4,9 Prozent), Unibail (-3,9 Prozent) und Icade (-3,3 Prozent) fielen dabei am stärksten. Die großen Gewinner waren Realia (+19,0 Prozent) aus Spanien und die italienische IGD (+11,0 Prozent), die von dem positiven Ausgang der Anleihenauktionen in den beiden Ländern profitierten", so Alexander Schäfer, Fondsmanager bei Ellwanger & Geiger Privatbankiers.

Kommentar und Liste der Kurse vom 10.1.2013 zum Download

Weitere Informationen

Schlagworte zum Thema:  Immobilienaktien

Aktuell

Meistgelesen