15.02.2016 | Unternehmen

Hypovereinsbank steigert Neugeschäft auf 5,8 Milliarden Euro

HVB-Verwaltung in München: Positiver Ausblick auf 2016
Bild: Andreas Teichmann Fotografie

Das kommerzielle Immobiliengeschäft der Hypovereinsbank (HVB) hat sich 2015 nach Angaben des Unternehmens weiter positiv entwickelt. Das Neugeschäft erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 41 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro. Der größte Teil davon stammt aus den Asset-Klassen Wohnen (46 Prozent) und Büro (20 Prozent), gefolgt von Einzelhandel und gemischt genutzten Objekten.

Rund eine Milliarden Euro entfällt auf kurzfristige Brückenfinanzierungen. Profitiert hat das Immobiliengeschäft HVB zufolge vor allem von der weiterhin stabilen Wirtschaftslage in Deutschland sowie den anhaltend niedrigen Kapitalkosten.

Im Jahr 2015 begleitete die Hypovereinsbank im Bereich Real Estate Anleiheemissionen in Höhe von rund fünf Milliarden Euro.

Ausblick

Dem Jahr 2016 sieht das Unternehmen optimistisch entgegen. Die Deal Pipeline sei gut gefüllt, heißt es in einer Mitteilung. Wachstumspläne hat die HVB vor allem in Ballungsräumen in Nord- und Westdeutschland sowie im Ausbau der Aktivitäten im Logistik-Bereich.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienbank, Neugeschäft

Aktuell

Meistgelesen