| Unternehmen

Hypo Real Estate gibt Jahresziel auf

Hoffnungsschimmer: Ein kleiner Gewinnzuwachs wurde im 3. Quartal verzeichnet
Bild: Haufe Online Redaktion

Vier Jahre nach der Notrettung mit Steuermilliarden kommt die Immobilienbank Hypo Real Estate langsamer voran als erhofft: Im Neugeschäft legte die Bank deutlich weniger zu als geplant und gab ihr Jahresziel auf.

Im 3. Quartal wurde im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwar einen kleiner Gewinnzuwachs verbucht, der Anstieg um sechs Millionen auf 49 Millionen Euro vor Steuern reichte aber nicht aus, um sinkende Erträge aus dem ersten Halbjahr auszugleichen - für die ersten neun Monate ergibt sich deshalb ein Minus.

Ursprünglich wollte die Deutsche Pfandbriefbank (pbb), in der das Kerngeschäft der HRE gebündelt ist, bis zum Jahresende ein Neugeschäft in einer Größenordnung von acht Milliarden Euro einfahren. Nach neun Monaten waren es allerdings erst 2,9 Euro Milliarden Euro. Mit dieser Lücke von rund fünf Milliarden Euro ist das Jahresziel nicht mehr zu schaffen.

Im dritten Quartal konnte die Bank nach Angaben eines Sprechers zwar deutlich mehr neue Aufträge gewinnen als zuvor. "Es wird aber schwierig, die schwächere Entwicklung des ersten Halbjahres aufzuholen." Um ihr Vertriebsnetz auszuweiten, hatte die Bank vor kurzem neue Standorte in Stockholm, Berlin und Hamburg eröffnet. Die Entwicklung des Neugeschäfts ist auch für den angestrebten Verkauf der HRE von Bedeutung. Bis 2015 muss der Bund die Bank auf Druck der EU wieder privatisieren.

Im dritten Quartal profitierte die HRE von einer geringeren Risikovorsorge für faule Kredite und einem Anstieg des Provisionsüberschusses. Erstmals in diesem Jahr legte der Gewinn vor Steuern dadurch im Vorjahresvergleich zu. Für den Zeitraum von Januar bis September ergibt sich wegen des Rückgangs im ersten Halbjahr aber dennoch ein Minus um 63 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro.

Für die HRE liegen die Zahlen im Plan: Damit hat sie das untere Ende ihres Jahresziels von 100 bis 140 Millionen Euro Vorsteuergewinn bereits nach neun Monaten erreicht. Im vergangenen Jahr waren es, allerdings auch durch Sondereffekte, noch 188 Millionen Euro.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienfinanzierung, Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen