03.09.2013 | Unternehmen

Helma besorgt sich 25 Millionen Euro über Anleihe

Das Geld will Helma in weiteres Wachstum investieren
Bild: HELMA Eigenheimbau AG

Das Immobilienunternehmen Helma Eigenheimbau begibt eine fünfjährige Unternehmensanleihe mit einem Volumen von bis zu 25 Millionen Euro. Der Emissionserlös soll ausschließlich für das weitere organische Wachstum des Konzerns verwendet werden.

Bei einer Laufzeit von fünf Jahren bietet die Schuldverschreibung eine jährliche Verzinsung von 5,875 Prozent. Die Zeichnungsfrist beginnt am 9. September und endet voraussichtlich am 17. September (vorzeitige Schließung vorbehalten).

Anschließend ist eine Einbeziehung in den Open Market der Deutsche Börse AG in das Segment Entry Standard für Anleihen geplant. Institutionelle Investoren können direkt über die Steubing AG in ihrer Funktion als Sole Global Coordinator und Bookrunner zeichnen. Privatanleger können die Anleihe mit Beginn der Zeichnungsfrist über ihre Haus- oder Depotbank am Börsenplatz Frankfurt zeichnen.

Der Wertpapierprospekt wurde am 2. September von der luxemburgischen Finanzmarktaufsichtsbehörde CSSF (Commission de Surveillance du Secteur Financier) gebilligt und an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) und die Österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) notifiziert.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen