Das Segment Immobilien hat nach Angaben der Helaba den größten Anteil zum Konzernergebnis beigetragen Bild: mauritius images / Westend61 / Sebastian Gauert

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) hat 2017 mit 256 Millionen Euro fast 25 Prozent weniger verdient als 2016 mit 340 Millionen Euro. Der Vorsteuergewinn lag bei 447 Millionen Euro (2016: 549 Millionen Euro). Das Segment Immobilien hat nach Angaben des Instituts abermals den größten Anteil zum Konzernergebnis beigetragen: Hier ging das Ergebnis vor Steuern allerdings auf 377 Millionen Euro zurück (2016: 401 Millionen Euro).

Hiervon entfallen 91,2 Millionen Euro auf das Tochterunternehmen GWH. Das Abschlussvolumen im mittel- und langfristigen Neugeschäft liegt bei 8,7 Milliarden Euro (Vorjahreszeitraum: 10,4 Milliarden Euro). Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft nahm dem Unternehmen zufolge um eine Million Euro zu (Vorjahreszeitraum: minus drei Millionen Euro).

Auf den Gewinn schlug laut Helaba unter anderem eine Abschreibung in Höhe von 68 Millionen Euro auf den Firmenwert der 2005 übernommenen Frankfurter Sparkasse negativ zu Buche. Für 2018 erwartet Helaba-Chef Herbert Hans Grüntker ein "Vorsteuerergebnis im mittleren dreistelligen Millionenbereich".

Positiv machte sich bemerkbar, dass die Helaba, die aktuell mehrheitlich den Sparkassen in Hessen und Thüringen gehört (rund 69 Prozent) für ihren etwa 200 Millionen Euro großen Bestand an Schiffskrediten weniger Vorsorge treffen musste und Rückstellungen für faule Kredite auflösen konnte. Die Rahmenbedingungen blieben allerdings unverändert schwierig.

"Wir wussten, dass das Jahr anspruchsvoll werden würde und wir mit einem spürbaren Ergebnisrückgang rechnen mussten. Dieser fiel jedoch geringer als erwartet aus", so Grüntker. Insgesamt sei der Vorstand mit der geschäftlichen Entwicklung und der Ertragssituation zufrieden.

EZB-Bankenaufsicht fordert Verkleinerung des Verwaltungsrates

Im Krisenjahr 2008 war die Helaba nach Steuern mit 44 Millionen Euro in die roten Zahlen gerutscht, überstand aber ohne staatliche Rettungsmilliarden.

Die EZB-Bankenaufsicht fordert dennoch eine Verkleinerung des Helaba-Verwaltungsrates von 36 auf 27 Mitglieder. Die Aufseher halten das Gremium, das den Vorstand überwacht, für zu groß für effiziente Diskussionen. Grüntker hält die Kritik für ungerechtfertigt: Die Helaba habe die Herausforderungen "auch im Zusammenspiel mit unseren Gremien" gut bewältigt.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienfinanzierung, Gewinn

Aktuell
Meistgelesen