| Investoren

Hamburg: Investmentmarkt dynamisch wie seit 2007 nicht mehr

Das Jahr 2011 war für den Hamburger Investmentmarkt sehr erfolgreich: Mit einem Gesamtvolumen von rund 2,2 Milliarden Euro wurde das beste Transaktionsergebnis für gewerblich genutzte Immobilien seit dem Rekordjahr 2007 erzielt.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Grossman & Berger. Demnach hat sich diese Entwicklung auch im 1. Quartal 2012 fortgesetzt: Das Transaktionsvolumen verdoppelte sich mit 500 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahrjahreszeitraum nahezu. „Die aktuelle Marktlage, die durch einen Produktmangel im Core-Bereich gekennzeichnet ist, verhinderte einen weiteren Anstieg des Transaktionsvolumens“, so Christoph Ringleben, Geschäftsführer von Grossmann & Berger.

Offene Fonds weiterhin aktive Käufergruppe

Bei den Käufern dominierten im vergangenen Jahr die Offenen Fonds und Spezialfonds. Auch zu Beginn 2012 traten diese mit einem Anteil von 31 Prozent am Transaktionsvolumen als zweitstärkste Käufergruppe auf.

Auf Platz eins mit einem Anteil am Transaktionsvolumen von 40 Prozent landete die Gruppe der Versicherungen. Grund hierfür war der Verkauf der HSH Nordbank-Anteile an der innerstädtischen Immobilie „Europa Passage“ an das Versicherungsunternehmen Allianz, die nun zu 100 Prozent Eigentümer der Immobilie sind. Das gemischt genutzt Gebäude am Ballindamm 40 umfasst zirka 30.000 Quadratmeter Verkaufsfläche und 34.000 Quadratmeter Bürofläche.

Wie schon im Jahr 2011 wurde das gewerbliche Transaktionsvolumen im 1. Quartal mit einem Anteil von 91 Prozent überwiegend von nationalen Anlegern getätigt. Auch auf der Verkäuferseite bestimmten nationale Markteilnehmer das Geschehen. Nur fünf Prozent des Transaktionsvolumens wurden im ersten Quartal durch internationale Verkäufer generiert.

Innerstädtische Lagen bevorzugt

Die Nachfrage nach innerstädtischen Investments ist auch im ersten Quartal 2012 weiterhin ungebrochen. Auf die Hamburger Innenstadt entfielen 62 Prozent des Transaktionsvolumens. Dazu zählt beispielsweise der Verkauf des Projektes Opera Offices Klassik (Dammtorstraße 25) an einen norddeutschen Pensionsfonds. Das Baudenkmal soll bis zum Herbst an den neuen Eigentümer übergeben werden, nachdem es zuvor von der DIC saniert und modernisiert wird.

Auf Platz zwei im Ranking der Teilmärkte landete im 1. Quartal 2012 die City Süd mit einem Anteil am Transaktionsvolumen von 32 Prozent. Zu den größten Verkäufen zählt der Berliner Bogen (Ankelmannsplatz 1) für rund 100 Millionen Euro an den Competo Bestandsfonds Plus und der Neubau HanseAtrium (Wendenstraße 8-12) an den geschlossenen Fonds Next Estate Income Fund (NEIF).

Büros im Fokus der Anleger

Im Fokus der Anleger standen im Jahr 2011 überwiegend die Assetklassen Büro und Einzelhandel. Diese Entwicklung zeigte sich auch im 1. Quartal 2012. Der Anteil am Transaktionsvolumen für Büroimmobilien lag bei 54 Prozent und für Einzelhandelsimmobilien bei 40 Prozent, wobei die Anzahl der Transaktionen für die Assetklasse Büro mit zwölf gegenüber zwei für die Assetklasse Einzelhandel deutlich höher ausfiel.

Aktuell

Meistgelesen