| Unternehmen

Hamborner steigert Mieterlöse und erhöht Prognose

Für das Gesamtjahr ist weiteres Wachstum der Mieterträge angestrebt
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Immobilienbestandshalter Hamborner Reit AG hat die Miet- und Pachterlöse im 1. Halbjahr 2013 um rund 22 Prozent auf 22,2 Millionen Euro gesteigert. Zur Erhöhung haben vor allem Erträge aus Neuzugängen beigetragen. Für das Gesamtjahr hat das Unternehmen die Prognose leicht angehoben.

Die Leerstandsquote liegt dabei auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau und beträgt 3,7 Prozent. Die Erhöhung gegenüber dem Vorjahr (1,7 Prozent) resultiert insbesondere aus den zuletzt erworbenen neu gebauten Immobilien in München und Berlin, die bei Besitzübergang noch nicht vollständig vermietet waren.

Hamborner hat in den ersten sechs Monaten 2013 ein Betriebsergebnis in Höhe von rund 11,0 Millionen Euro (Vorjahr: 8,9 Millionen Euro) erwirtschaftet und ein Periodenergebnis von 5,5 Millionen Euro erzielt, das damit um 49 Prozent über Vorjahr (3,8 Millionen Euro) liegt.

Portfoliowert auf 674 Millionen Euro ausgebaut

Nach dem Besitzübergang des "NuOffice" in München und des Bürogebäudes auf dem Euref-Campus in Berlin im ersten Quartal unterzeichnete Hamborner im April einen Kaufvertrag für eine Büro- und Einzelhandelsimmobilie in Bayreuth. Per 30. Juni betrug der Verkehrswert des Portfolios 674 Millionen Euro.

Der FFO erreichte nach den ersten sechs Monaten 12,4 Millionen Euro und liegt damit um rund 27 Prozent über Vorjahresniveau. Für das Gesamtjahr 2013 strebt der Vorstand ein Wachstum der Mieterträge um rund 20 Prozent an und beabsichtigt, den FFO um 20 bis 25 Prozent zu steigern. Der NAV beläuft sich zum 30.6.2013 auf 8,01 Euro je Aktie (8,17 Euro zum 31.12.2012).

Die Finanzsituation der Gesellschaft ist unverändert komfortabel. Die Reit-Eigenkapitalquote beträgt 51,9 Prozent und der Loan to Value (LTV) 43,8 Prozent.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen