| Unternehmen

Hahn wirbt 98 Millionen Euro Eigenkapital ein

Hahn-Fondsobjekt in Fulda
Bild: Hahn Gruppe

Die Hahn Gruppe hat im 1. Quartal 2013 Zeichnungsaufträge mit einem Eigenkapitalvolumen von 98 Millionen Euro eingeworben (Vorjahr: 3 Mio. EUR). Damit wurden bereits mehr Fondszeichnungen gewonnen als im gesamten Geschäftsjahr 2012 (88 Mio. EUR Eigenkapital).

Im Geschäft mit institutionellen Kunden wurden zwei Akquisitionen für den Luxemburger Spezialfonds Hahn FCP getätigt. Die beiden Objekte, ein SB-Warenhaus in Ennepetal und ein Fachmarktzentrum in Gevelsberg, sind im ersten Quartal auf den Fonds übergegangen. Das Investitionsvolumen der Handelsimmobilien lag insgesamt bei rund 20 Millionen Euro.

Das Immobilienportfolio des Hahn FCP vergrößerte sich auf 21 Handelsimmobilien mit einem Volumen von 410 Millionen Euro. Mit den im ersten Quartal erfolgten Eigenkapitalzusagen hat der gemeinsam mit der LRI Invest S.A. verwaltete Luxemburger Spezialfonds sein ursprüngliches Platzierungsziel von 300 Millionen Euro deutlich überschritten. Er wurde deshalb im März mit einem Eigenkapitalvolumen von rund 360 Millionen Euro geschlossen.

Im Privatkundengeschäft ist Ende März ein neuer Publikumsfonds in den Vertrieb gegangen. Der PWF 162 investiert 12,5 Millionen Euro in ein Fachmarktzentrum in Bad Hersfeld. Das Immobilienobjekt wurde im Februar 2013 durch die Hahn Gruppe erworben und vorübergehend in das Vorratsvermögen aufgenommen. Die Abwicklung der Fondsplatzierung ist zur Jahresmitte 2013 geplant.

Ertrags- und Finanzlage

Die wiederkehrenden Erlöse aus dem Fonds- und Immobilien-Management erhöhten sich um 7,1 Prozent auf 1,95 Millionen Euro (Vorjahr: 1,82 Mio. EUR). Die Beteiligungsergebnisse aus Co-Investments nahmen ebenfalls zu. Der Rohertrag im Konzern entwickelte sich mit 3,10 Millionen Euro relativ stabil (Vorjahr: 3,23 Mio. EUR). Das Finanzergebnis lag bei -1,05 Millionen Euro (Vorjahr: -0,3 Mio. EUR). Das Konzernergebnis nach Steuern belief sich auf -0,34 Millionen Euro (Vorjahr: 0,06 Mio. EUR). Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von -0,03 Euro (Vorjahr: 0,00 Euro).

Das Eigenkapital belief sich per 31. März 2013 auf 29,7 Millionen Euro (Jahresende 2012: 29,8 Mio. EUR). In Verbindung mit einer gestiegenen Bilanzsumme lag die Eigenkapitalquote zum Stichtag bei 26,4 Prozent (Jahresende 2012: 30,5 Prozent).

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienfonds

Aktuell

Meistgelesen