23.01.2014 | Unternehmen

Hahn wirbt 2013 rund 40 Prozent mehr Eigenkapital ein

Das Zeichnungsvolumen im Geschäft mit institutionellen Kunden erhöhte sich um rund 62 Prozent
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Immobiliengesellschaft Hahn hat 2013 rund 123 Millionen Euro Eigenkapital bei institutionellen und privaten Investoren eingeworben. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Anstieg um rund 40 Prozent. Das Zeichnungsvolumen im Geschäft mit institutionellen Kunden erhöhte sich sogar um rund 62 Prozent auf 97 Millionen Euro.

Sämtliche institutionellen Zeichnungen erfolgten für den Luxemburger Fonds "Hahn FCP-FIS-German Retail Fund".

Im Privatkundengeschäft wurde mit 26 Millionen Euro in etwa so viel Eigenkapital wie im Vorjahr eingeworben (2012: 28 Mio. Euro). Den größten Anteil am Platzierungsergebnis hatte hier der "Pluswertfonds 161", der rund 20 Millionen Euro Eigenkapital in ein Shopping- und Entertainment-Center in Friedrichshafen investierte.

Ebenfalls gut entwickelten sich 2013 die Vermietungsaktivitäten: So konnte das Asset Management der Hahn Gruppe rund 169.000 Quadratmeter Einzelhandelsflächen im verwalteten Immobilienportfolio neu- und nachvermieten. Dies entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr (136.000 m²) um rund 24 Prozent. Nur bei zwölf Prozent der auslaufenden Mietverträge kam es zu einem Mieterwechsel. Die Immobilien im Wert von 2,3 Milliarden Euro waren zum Jahresende 2013 zu 98 Prozent vermietet.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienfonds

Aktuell

Meistgelesen