| Unternehmen

Gagfah refinanziert sich erfolgreich

Gagfah-Wohnhäuser in Magdeburg
Bild: U. Kneise/Archiv Gagfah

Die Aktien von Gagfah haben am Donnerstag von vorgelegten Quartalszahlen profitiert: Die Titel gewannen am Vormittag 1,31 Prozent auf 8,561 Euro und waren damit einer der Favoriten im MDax. Positiv hervorgehoben wurden die Fortschritte des Unternehmens bei der Refinanzierung.

Der Index der mittelgroßen Werte rückte um 0,19 Prozent vor auf 11.047,08 Punkte. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern im abgelaufenen zweiten Quartal sowie die für Immobiliengesellschaften wichtige operative Kennziffer FFO (Funds from Operations) hätten die Erwartungen etwas übertroffen, sagte ein Händler. Allerdings habe die Gewinnentwicklung auch von Leasinggeschäften profitiert. Wichtiger als die Resultate seien jedoch die Refinanzierung der Schulden sowie der mögliche Verkauf von Immobilien in Dresden.

Laut Ulrich Geis, Analyst bei der DZ Bank, lagen die Zahlen zum ersten Halbjahr weitgehend im Rahmen seiner und der Markterwartungen. Dass Gagfah "anhaltende Fortschritte bei der Finanzierung" mitgeteilt habe und hier erste Ergebnisse für das vierte Quartal erwarte, habe den Aktienkurs angetrieben. "Das ist ein Trigger", schrieb er in einer Studie und bestätigte sein Anlageurteil "Buy". Den Fairen Wert von aktuell 8,50 Euro wolle er überarbeiten.

Das hat die Commerzbank bereits getan. Nach den Zahlen erhöhte Analyst Thomas Rothäusler das Kursziel für die Papiere von 8,00 auf 9,50 Euro und hielt ebenso an seinem "Buy"-Votum fest. Als Grund für die Zielanhebung nannte der Experte ebenfalls die vom Unternehmen angegebenen Fortschritte bei der Finanzierung. Auch wegen der verbesserten Aussichten auf eine erfolgreiche Refinanzierung hält er trotz des jüngsten Kursanstiegs an seiner Kaufempfehlung fest.

"Hold" hingegen lautet die Einschätzung von Deutsche-Bank-Analyst Markus Scheufler. Sein Ziel liegt bei niedrigeren 7,00 Euro. Die Resultate des Immobilienunternehmens hätten die vorsichtigen Markterwartungen übertroffen. Neben der Kennziffer FFO habe auch der gestiegene Substanzwert positiv überrascht. Der Experte wies auf die an diesem Vormittag anstehende Telefonkonferenz hin, bei der vor allem weitere Aussagen zur Refinanzierung und zu einem möglichen Verkauf der Dresdner Tochter Woba interessant seien.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienunternehmen, Aktien

Aktuell

Meistgelesen