12.03.2012 | Investoren

Europas Konjunkturtief belebt asiatische Immobilienmärkte

Vor allem institutionelle Investoren aus dem Westen werden auf der Suche nach sicheren Anlagehäfen im Jahr 2012 den asiatischen Immobilienmarkt ansteuern. Zu diesem Ergebnis kommt Henderson Global Investors.

Investments in Core-Immobilien in den entwickelten Märkten Australiens und Japans sowie opportunistische Investments in Wohnimmobilienprojekte in China und Indien werden 2012 den Immobilien-Investmentmarkt in Asien prägen.

„Investoren sollten jedoch sehr selektiv in den asiatischen Raum investieren. Hierbei müssen sowohl die immobilienmarktspezifischen als auch die politischen Länderrisiken berücksichtigt werden“, rät Stefan Wundrak, Director of Research bei Henderson Global Investors. Dies ist eines der Ergebnisse des aktuellen Researchberichtes der Henderson Experten zum Immobilienmarkt Asien.

Büroimmobilienmärkte mit Chancen: Australien und Japan

Seit dem Jahr 2009 profitierte der asiatische Bürosektor insbesondere vom Beschäftigungswachstum in Hong Kong und Singapur, sowie den Großstädten Chinas. Die Nachfrage nach Büroflächen der Prime-Kategorie hat zu einem steten Wachstum der Preise und Mieten geführt. Für 2012 rechnen die Henderson Researcher jedoch damit, dass sich dieser Aufwärtstrend verflüchtigt.

„Die Finanzplätze Hong Kong und Singapur befinden sich bereits in einer frühen Phase des wirtschaftlichen Abschwungs. Beide Regionen leiden besonders unter den Unsicherheiten der Weltwirtschaft“, so Peter Lee, Associate Fund Manager bei Henderson Property Asia.

Hingegen zeigten einige australische Städte wie Brisbane, Sydney, Melbourne und Perth Anzeichen für einen aufkommenden Aufschwung am Immobilieninvestitionsmarkt. „Diese Entwicklung zeichnete sich bereits 2011 ab, als 30 Prozent Neben Australien sollten Investoren ihren Blick nach Japan richten. Hier biete laut Henderson vor allem der Büroimmobilienmarkt von Tokyo zukünftig Chancen.

Einzelhandelsmärkte der Stadtrandgebiete interessanter

Im Einzelhandelssegment verzeichneten Städte wie Hongkong, Peking und Shanghai in den vergangenen zwei Jahren ein Konsumwachstum von durchschnittlich 15 Prozent pro Jahr. Die anhaltende Urbanisierung, zunehmender Binnentourismus und die gestiegene Kaufkraft der lokalen Bevölkerung waren die treibenden Faktoren. Investitionen konzentrierten sich bislang daher hauptsächlich auf diese Städte.

Diese Entwicklung wird sich in diesem Jahr zu Gunsten von kleineren Städte und Regionen abflachen: „2012 werden insbesondere die Einzelhandelsmärkte in den Stadtrandgebieten von Singapur und Malaysia eine positivere Entwicklung und damit eine bessere Performance als die Core-Märkte aufweisen“, schätzt Lee.

Renditeeinbruch bei Luxuswohnungen: Chancen in B-Lagen

Im Segment der Luxus-Eigentumswohnungen mussten Investoren deutliche Preiskorrekturen hinnehmen. In der Folge war der Markt der Projektentwickler von einer zunehmenden Konsolidierung geprägt. Investoren sollten sich laut Henderson Experte Lee im Jahr 2012 auf Wohnimmobilieninvestments und auf B-Städte konzentrieren, die großen Teilen der Bevölkerung zugänglich sind und eine positive wirtschaftliche und demografische Entwicklung aufweisen.

Die größte Herausforderung für die asiatischen Staaten besteht nach Ansichtvon Lee im Jahr 2012 darin, die Binnennachfrage und Investitionen am Laufen zu halten. Laut Researchbericht werden die extrem volatilen Wirtschaftsstandorte Hong Kong, Südkorea, Singapur und Taiwan durch diesen Spagat Preiskorrekturen von fünf bis 15 Prozent hinnehmen müssen. Malaysia und Indonesien werden demgegenüber Chancen für Investoren bereit halten.

Aktuell

Meistgelesen