| Investoren

Europäische Lager- und Logistikmärkte wieder im Aufwind

Der Lager- und Logistikmarkt Europa ist seit 2011 wieder im Aufwind, vor allem in Deutschland. Schlüsselbranche: Online-Dienstleister wie Amazon. Das geht aus einer Studie von BNP Paribas Real Estate hervor.

In den meisten Ländern lagen die Flächenumsätze allerdings weiterhin unter den Ergebnissen von 2006 und 2007.

Die erste Studie zum Logistikmarkt Europa stellt die European Logistics Group auf der Fachmesse SITL (Internationale Woche für Transport und Logistik, 27.–30. März) in Paris vor. Die European Logistics Group besteht aus Experten der Logistiksparte von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).

Laut Studienergebnissen bleibt das Flächenangebot in ganz Europa nach wie vor außerordentlich hoch, wobei jedoch alle Märkte einen Mangel an neu errichteten Lager- und Logistikflächen verzeichnen. „Vor allem Logistikdienstleister kehrten wieder verstärkt auf den Markt zurück", so Henri Faure, Deputy Chief Executive von BNP Paribas Real Estate. Der Online-Handel spiele eine wachsende Rolle, und das Angebot in den am stärksten nachgefragten Bereichen sei knapp. Zudem beobachtet BNPPRE einen Zuwachs bei schlüsselfertigen Projekten und verstärkte Aktivitäten von Eigennutzern.

Der Flächenumsatz in den Größenklassen ab 5.000 Quadratmetern legte im Jahr 2011 in den Niederlanden um 56 Prozent zu, in Deutschland um 34 Prozent, in Frankreich um 33 Prozent, in Belgien um 20 Prozent und in Spanien um 11 Prozent. In Großbritannien blieb der Markt stabil, während Portugal Rückgänge zu verzeichnen hatte.

Rückkehr von Logistikdienstleistern setzt neue Impulse

Logistikdienstleister reagieren traditionell besonders stark auf Veränderungen der ökonomischen Rahmenbedingungen. Daher ermutigten die ersten Anzeichen für einen wirtschaftlichen Erholungsprozess zum Jahresbeginn 2011 zahlreiche Logistikunternehmen zu einer Rückkehr auf den Markt.

Allerdings konzentrierte sich die Nachfrage auf moderne Lager- und Logistikflächen. Auch Handelsunternehmen waren das ganze Jahr über äußerst aktiv und fragten vor allem große Flächen nach. Zu einer europaweiten Schlüsselbranche entwickelte sich zudem der Online-Handel. So mietete Amazon 2011 eine Gesamtfläche von fast 400.000 Quadratmetern an vier Standorten in Deutschland.

Angebot von modernen Lager- und Logistikflächen groß

Die geringe Anzahl an Fertigstellungen neuer Logistikflächen in Top-Lagen führte auf einigen Märkten nicht nur zu einem Rückgang der Aktivitäten sowie teilweise zu einem Anstieg der Mieten, sondern kurbelte auch die Entwicklung schlüsselfertiger beziehungsweise für Eigennutzer erstellter Projekte an.

Insgesamt bleibt das Angebot europaweit ausreichend. In den Jahren 2009 und 2010 kamen im Zuge nachlassender Wirtschaftsaktivitäten qualitativ hochwertige Lager- und Logistikflächen wieder auf den Markt. Dies trug zur Herausbildung des Marktsegments der modernen Lager- und Logistikflächen mit Top-Qualität aus dem Bestand bei.

Investmentmarkt leidet unter den Folgen der Schuldenkrise

Der Investmentumsatz mit Logistikimmobilien blieb im Jahr 2011 insgesamt stabil, wobei vor allem Core-Objekte weiterhin im Fokus der Anleger standen. Die Spitzenrenditen pendelten sich in den meisten Städten Deutschlands und Großbritanniens auf unter sieben Prozent acht Prozent ein.

Auswirkungen der im wirtschaftlichen Umfeld stattfindenden Veränderungen machen sich auf dem Logistikmarkt in der Regel erst nach einigen Monaten bemerkbar. Aufgrund eines Rückgangs der europäischen Wirtschaftsleistung (minus 0,3 %) im vierten Quartal 2011 lag das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in der Eurozone 2011 bei insgesamt 1,6 Prozent.

BNP Paribas Real Estate prognostiziert daher für die erste Jahreshälfte 2012 einen weiteren Rückgang der Aktivitäten am Lager- und Logistikmarkt.

Aktuell

Meistgelesen