Der Kreditfonds "Empira Real Estate Finance Fund III" hat ein Zielvolumen von 500 Millionen Euro Bild: mauritius images / fotoknips /

Der Investmentmanager Empira mit Sitz im schweizerischen Zug legt erstmals einen Fonds auf, der erstrangig besicherte Darlehen vergibt. Der "Empira Real Estate Finance Fund III" hat ein Zielvolumen von 500 Millionen Euro. Der Kreditfonds fokussiert auf Investments in Wohn- und Gewerbeimmobilien sowie Projektentwicklungen unter anderem in Deutschland.

Außerdem zielt der Fonds auf Finanzierungen in Österreich, der Schweiz und den Benelux Staaten. Der "Empira Real Estate Finance Fund III" ist der insgesamt vierte Finanzierungsfonds des Unternehmens. Als Zielrendite werden zirka vier Prozent pro Jahr (IRR) angestrebt.

Bislang hat das Unternehmen zwei Finanzierungsfonds im Mezzanine-Bereich aufgelegt. Der 2016 gestartete "Empira Residential Bridge Fonds" ist ein Fonds mit Schwerpunkt auf Bestandsobjekten und laufenden Cash-Flow. Der "Empira Bridge Finance Fund II" legt den Schwerpunkt auf Projektentwickler. Beide Fonds vergeben Nachrangdarlehen.

Empira hatte im November 2017 angekündigt, auch ins Geschäfts mit erstrangigen Darlehen einsteigen zu wollen. "Wir beobachten, dass institutionelle Investoren verstärkt die Fremdkapitalseite für ihre Investments entdecken und hier investieren wollen", sagt Lahcen Knapp, CEO der Empira AG. Er rechnet damit, dass Empira das eingesammelte Kapital innerhalb eines Jahres angelegt haben wird.
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Mezzaninekapitalgeber werden unentbehrliche Partner

Schlagworte zum Thema:  Immobilienfonds, Kredit, Darlehen

Aktuell
Meistgelesen