| Unternehmen

DIC und KKR gründen German Estate Group

DIC-Asset-Gebäude in Bonn
Bild: DIC Asset AG

Die Immobiliengesellschaft DIC Asset AG hat zum Jahresende 2014 für zwei ihrer Fonds vier weitere Ankäufe für insgesamt 75 Millionen Euro abgeschlossen. Das wirkt sich positiv auf das Gesamtergebnis für 2014 aus, deren erste Kennziffern das Unternehmen veröffentlicht hat. Zudem gibt es Umstrukturierungen: Die German Estate Group AG (GEG) wurde gegründet.

Die Deutsche Immobilien Chancen-Gruppe, die bisher gemeinsam mit der DIC Asset unter anderem in Projektentwicklungen investierte, wird in Zukunft Projektentwicklungen und opportunistische Investments zusammen mit der Investmentgesellschaft KKR über die neu etablierte German Estate Group AG (GEG) vornehmen. Ulrich Höller (49) wird den Vorstandsvorsitz der GEG übernehmen und gleichzeitig sein Mandat als Vorstandsvorsitzender der Deutsche Immobilien Chancen-Gruppe niederlegen.

Die DIC Asset AG hat außerdem ihre ersten vorläufigen Kennziffern für das Geschäftsjahr 2014 veröffentlicht. So wird der FFO nach Angaben des Unternehmens einen Wert von rund 48 Millionen Euro erzielen (2013: 45,9 Millionen Euro). Die Bruttomieteinnahmen werden zwischen 145 und 147 Millionen Euro erwartet (2013: 125,2 Millionen Euro), was einer Steigerung von rund 17 Prozent entspricht. Insgesamt konnte DIC im Geschäftsjahr 2014 über alle Geschäftsbereiche ein Ankaufsvolumen über rund 180 Millionen Euro realisieren - deutlich weniger als 2013 (600 Millionen Euro). 

Neue Objekte für Fondsgeschäft

Vor allem das Geschäftsfeld Fonds sei jedoch signifikant gewachsen, auf ein Volumen von 135 Millionen Euro (2013: 119 Millionen Euro). Zum Jahresende 2014 wurden für den im Juli 2014 aufgelegten "DIC Office Balance II" wurden in Hamburg und Berlin je eine Büroimmobilie für rund 44 Millionen Euro erworben: Das Hamburger Büro- und Geschäftshaus "Elbspeicher" liegt zentral in der Nähe des Fischmarktes. Die Berliner Büroimmobilie liegt im Zentrum der Stadt, nördlich des Kurfürstendamms.

Für den "DIC High Street Balance" wurden in Norddeutschland und Offenburg Gewerbeimmobilien in einem Gesamtvolumen von rund 31 Millionen Euro gekauft: Das Geschäftshaus in einer norddeutschen Stadt in 1A-Einzelhandelslage verfügt über rund 3.700 Quadratmetern Mietfläche und ist langfristig an ein Textilunternehmen vermietet. Der Eigentumsübergang im Laufe des ersten Halbjahres 2015. Das Offenburger Geschäftshaus ist eine Highstreet-Immobilie mit insgesamt rund 5.000 Quadratmetern Gewerbeflächen, die an mehrere Mieter vermietet sind. Es liegt in einer 1A-Lage in der Fußgängerzone der Stadt.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienfonds

Aktuell

Meistgelesen