Die Strategie des Büroimmobilienfonds der Deutschen Investment zielt auf Standorte mit Wachstumspotenzial außerhalb der Top-A-Lagen Bild: Haufe Online Redaktion

Die Deutsche Investment KVG legt nach vier Wohnimmobilienfonds den ersten Fonds mit Büroimmobilien auf. Der "Deutsche Investment – Büro I" ist ein offener Spezialfonds, der im Verbund mit der EB Group überwiegend in Sekundärlagen von A-Städte und zentralen Lagen von B-, C- und D-Standorten investieren wird. Das Ziel-Investitionsvolumen liegt bei 200 Millionen Euro.

Für das Startportfolio wurden bereits zwei Bürogebäude in Berlin und Magdeburg für insgesamt 50 Millionen Euro eingekauft. Weitere Objekte mit einem Volumen von rund 55 Millionen Euro seien gesichert, teilt das Unternehmen mit.

Die Zielrendite auf Gesamtfondsebene soll bei durchschnittlich 4,5 Prozent pro Jahr liegen. Die aktuelle Rendite bezogen auf das Startportfolio liegt nach Angaben der Deutschen Investment bereits deutlich darüber.

Die Anlagestrategie des Fonds bezieht sich auf Standorte mit Wachstumspotenzial, welches das Unternehmen überwiegend in den Sekundärlagen von A-Städten identifiziert hat. "Ferner sollen bis zu 30 Prozent in zentrale Lagen wachsender und wirtschaftlich prosperierender B-, C- und D-Städte investiert werden", sagt Frank Kreuz, Leiter Geschäftsentwicklung der Deutschen Investment. Die Strategie werde durch Marktanalysen bestätigt.

Der Fonds hat ein Mindestzeichnungsvolumen von zehn Millionen Euro und strebt einen Fremdkapitaleinsatz von rund 45 Prozent an.

Das könnte Sie auch interessieren:
Nachhaltigkeit: Frankfurt ist Hauptstadt der Green Buildings

Offene Immobilienfonds: Vermietungsquote erneut gesteigert

Büroinvestments: Secondary Cities bieten bis zu 2,5 Prozentpunkte mehr Rendite als A-Städte

Schlagworte zum Thema:  Büroimmobilie, Immobilienfonds

Aktuell
Meistgelesen