30.04.2014 | Unternehmen

Deutsche Hypo steigert Ergebnis 2013 auf 64,3 Millionen Euro

Auch für 2014 ist die Deutsche Hypo optimistisch
Bild: Deutsche Hypo

Die Deutsche Hypo hat das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 2013 gegenüber dem Vorjahr um 27,6 Prozent auf 64,3 Millionen Euro gesteigert. Das Neugeschäftsvolumen stieg um sechs Prozent. Bei den Objektklassen bildeten Büro- und Einzelhandelsimmobilien wieder den Schwerpunkt der Neuzusagen.

Es ist das beste Ergebnis der Immobilienbank in ihrer mehr als 140-jährigen Geschichte.

Zum Ergebniswachstum beigetragen haben vor allem der hohe Zinsüberschuss, die geringere Risikovorsorge, das verbesserte Wertpapier- und Beteiligungsergebnis sowie geringere Verwaltungsaufwendungen.

Nachdem der Zinsüberschuss 2012 erstmals über die 200-Millionen-Euro-Marke geklettert war, erhöhte er sich im vergangenen Jahr nochmals leicht um 0,6 Millionen Euro beziehungsweise 0,3 Prozent auf 210,4 Millionen Euro nach 209,8 Millionen Euro 2012.

Der Großteil der Erträge entfiel auf das Kerngeschäftsfeld Gewerbliche Immobilienfinanzierung, das allein einen Zinsüberschuss von 174,8 Millionen Euro erzielte nach 168,6 Millionen Euro im Jahr 2012. Der Provisionsüberschuss fiel mit 6,0 Millionen Euro geringer aus als im Vorjahr mit 7,3 Millionen Euro.

Neben der positiven Margenentwicklung trug 2013 das erhöhte Neugeschäftsvolumen zur Steigerung des Zinsüberschusses bei: Die Neuzusagen beliefen sich auf 2.662 Millionen Euro und liegen damit rund sechs Prozent über dem Vorjahresvolumen von 2.513 Millionen Euro. Knapp 79 Prozent des Neugeschäfts wurde im Inland getätigt.

Bei den Objektklassen bildeten Büro- und Einzelhandelsimmobilien wieder den Schwerpunkt der Neuzusagen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienbank

Aktuell

Meistgelesen