31.03.2015 | Unternehmen

Deutsche Hypo erzielt Ergebnis von 41,4 Millionen Euro

Das Neugeschäftsvolumen der Deutsche Hypo stieg deutlich
Bild: Deutsche Hypo

Die Deutsche Hypo erzielte im Geschäftsjahr 2014 ein Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 41,4 Millionen Euro. Sie blieb damit deutlich unter dem Vorjahresergebnis von 64,3 Millionen Euro. Ein Plus von 35,6 Prozent wurde beim Neugeschäftsvolumen in der gewerblichen Immobilienfinanzierung verzeichnet: 2014 wurden Kredite im Volumen von rund 3,6 Millionen Euro vergeben.

Der Zuwachs resultierte vor allem aus einem höheren Zusagevolumen außerhalb Deutschlands in Höhe von 1.492,8 Millionen Euro, was auf die verbesserten Neugeschäftsmöglichkeiten in den Zielmärkten Großbritannien, Frankreich, Benelux und Polen zurückzuführen ist.

Das Neugeschäft im Kernmarkt Deutschland wurde mit 2.117,5 Millionen Euro auf hohem Niveau gehalten werden. Die positive Neugeschäftsentwicklung führte zu einem Anstieg des Immobilienfinanzierungsbestands auf 12.409,8 Millionen Euro.

Das gesamte Risikoergebnis der Deutschen Hypo verbesserte sich auf minus 62,2 Millionen Euro, nach minus 83,2 Millionen Euro. Das Sonstige Betriebliche Ergebnis von minus 10,5 Millionen Euro. Bedingt durch eine gebildete Wertberichtigung auf die Forderungen gegen die Heta Asset Resolution AG (Heta), fiel das Wertpapier- und Beteiligungsergebnis mit minus 42,5 Millionen Euro deutlich negativ aus (Vorjahr: 6,5 Millionen Euro). Die Forderungen der Bank gegenüber der Heta belaufen sich auf 245 Millionen Euro.

Trotz erhöhter Aufwendungen im Zusammenhang mit steigenden regulatorischen Anforderungen und dem Bezug ihres neuen Hauptsitzes konnte die Bank ihre Verwaltungsaufwendungen im Geschäftsjahr 2014 mit 70,2 Millionen Euro weitgehend stabil halten. Zurückzuführen ist dies auf die Umsetzung des 2012 gestarteten Kostenoptimierungsprogramms.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen