| Transaktion

Deka verkauft zwei Geschäftshäuser in San Francisco

Der Fonds reduziert mit den Verkäufen in San Francisco weiter seien außereuropäischen Bestand
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Investor Deka Immobilien hat zwei Geschäftshäuser in San Francisco für umgerechnet 117 Millionen Euro an die amerikanische Immobiliengruppe Ashkenazy Acquisition verkauft. Die Objekte gehörten seit 1999 zum Bestand des Offenen Immobilien-Publikumsfonds Deka-ImmobilienEuropa.

Das zweistöckige Gebäude "One Stockton Street“ besitzt eine Gesamtmietfläche von rund 1.600 Quadratmetern und ist vollständig an "Apple" vermietet. "One Union Square" ist ein aus sieben Stockwerken bestehendes Gebäude und hat eine Gesamtmietfläche von rund 4.000 Quadratmetern. Hauptmieter der Immobilie ist Bulgari.

Beide Geschäftshäuser liegen im Teilmarkt Union Square, der zu den Toplagen für Einzelhandel zählt und über eine sehr gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr verfügt.

Der Deka-ImmobilienEuropa setzt damit die Strategie fort, den außereuropäischen Immobilienbestand mittelfristig weiter zu reduzieren und dabei positive Marktentwicklungen für die Realisierung von Verkaufsgewinnen zu nutzen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Immobilienfonds, Transaktion

Aktuell

Meistgelesen