22.05.2012 | Offene Immobilienfonds

CS Euroreal wird liquidiert

Heuß: "Keine Alternative zur Auflösung"
Bild: Haufe Online Redaktion

Das Fondsmanagement der Credit Suisse Asset Management Immobilien KAG kündigt das Verwaltungsmandat für den Offenen Immobilienfonds CS Euroreal zum 30.4.2017. Die Auflösung des Fonds ist eingeleitet.

Die Rückgabewünsche der Anleger hätten die zur Verfügung stehende Liquidität signifikant überstiegen, heißt es in der Mitteilung weiter. Im Sinne der Gleichbehandlung aller Anleger könnten die eingegangenen Rückgabewünsche daher nicht bedient werden. Die Auflösungsperiode wurde auf knapp fünf Jahre festgelegt. Eine erste Ausschüttung ist für das zweite Kalenderhalbjahr, spätesten mit der regulären Ertragsausschüttung im Dezember, geplant.

„Das Votum der Anleger ist eindeutig", sagt Karl-Heinz Heuß, Geschäftsführer der Credit Suisse Asset Management Immobilien KAG. "Die Rückgabewünsche haben die ursprünglichen Prognosen massiv überschritten. Auf dieser Basis gibt es keine Alternative zur Auflösung." Während der Phase der Rücknahmeaussetzung hat das Management die für Anteilscheinrückgaben zur Verfügung stehende Liquidität durch Immobilienverkäufe und Mittelzuflüsse von rund 1,25 Milliarden Euro aktuell auf rund 1,6 Milliarden Euro beziehungsweise rund 27 Prozent des Fondsvermögens erhöht. Die Bruttoliquidität liegt bei rund 32 Prozent. Alle Verkäufe erfolgten nach Angaben des Unternehmens auf oder über Verkehrswert.

Die Immobilien des CS Euroreal sollen möglichst zügig, jedoch zu angemessenen Bedingungen veräußert werden. Das Ziel des Fondsmanagements ist es, Verkaufserlöse in einem in etwa halbjährlichen Turnus an die Anleger auszubezahlen.

Schlagworte zum Thema:  Liquidation, Immobilienfonds

Aktuell

Meistgelesen