Die Corestate Capital Holding startet einen neuen geschlossenen Fonds für Club-Deal-Kunden. Investiert werden sollen 100 bis 150 Millionen Euro in Value-Add-Objekte im Bereich Retail, Büro und Wohnen. Im Fokus hat Corestate vor allem deutsche Städte. Angesprochen sind Privatanleger, Family Offices und institutionelle Investoren. Der Investitionshorizont liegt bei fünf Jahren, die Internal Rate of Return (IRR) soll 16 Prozent betragen, teilt der Investment Manager mit.

Corestate will im Rahmen einer "Manage to Core"-Strategie in nicht optimal gemanagte Objekte mit Wertschöpfungspotenzial durch Vermietung, Modernisierung oder Repositionierung investieren. Neben dem deutschen Markt werden auch einzelne Objekte in Spanien, den Niederlanden, Polen und Großbritannien können als Beimischung realisiert.

Der RAIF (Reserved Alternative Investment Fund) ist in Luxemburg ansässig, Corestate tritt als Co-Investor auf. "Wir haben nicht nur ein gestiegenes Interesse unserer Investoren am Value-add-Segment wahrgenommen, sondern konnten auch zahlreiche Assets für eine Manage-to-Core-Strategie in mittelgroßen europäischen Städten identifizieren", sagt Chief Investment Officer Thomas Landschreiber.

Mehrere Objekte befänden sich in der Ankaufsprüfung. Das Closing des Fonds ist noch für dieses Jahr geplant.

Das könnte Sie auch interessieren:

Corestate stellt doppelte Dividende in Aussicht

Corestate investiert 2,4 Milliarden Euro in Mikroapartments

Immobilienfonds: Auflagewert weltweit gestiegen – Ziel-Eigenkapital leicht rückläufig

Schlagworte zum Thema:  Immobilienfonds