Corestate kooperiert mit Co-Living-Anbieter Medici

Corestate Capital erweitert das Angebot um das Segment Co-Living. Dazu hat der Investmentmanager eine Partnerschaft mit der Medici Living Group abgeschlossen. Geplant ist der Aufbau eines Portfolios im Wert von einer Milliarde Euro innerhalb von fünf Jahren, teilt Corestate mit.

Medici Living betreibt unter der Marke "Quarters" weltweit Co-Living-Flächen für Kreative, Young Professionals und Gründer.

Im Fokus der Investoren stehen Städte mit mehr als 500.000 Einwohnern im deutschsprachigen Raum, in Spanien und in Osteuropa. Für die neue Produktlinie befinden sich nach Angaben der Unternehmen bereits mehrere Objekte in der Pipeline.

Medici Living liefert die Machbarkeitsstudien, unterstützt Corestate bei der Planung und Ausgestaltung der Objekte und übernimmt deren Betrieb.

Co-Living: Größeres Potenzial als Co-Working?

Der Co-Living-Bereich sei "ein neues, rasant wachsendes Segment im Wohnbereich, das die Mietansprüche von Millenials abdeckt", sagt Thomas Landschreiber, CIO und Mitgründer von Corestate.

Gunther Schmidt, Gründer und CEO der Medici Living Group, sieht für die neue Asset-Klasse noch größeres Potenzial als für den Co-Working-Bereich: "Der Wohnimmobilienmarkt ist viel größer als der für Büroimmobilien."


Lesen Sie auch:

Catella legt Fonds für "kleinteiliges und bezahlbares" Wohnen auf

Co-Living-Space Berlin: Wohngemeinschaft für Digitalnomaden

Schlagworte zum Thema:  Immobilienunternehmen, Wohnimmobilien