Voll ausgestattet und möbliert: Serviced Apartments sind im Trend Bild: Haufe Online Redaktion

Der Investmentmanager Corestate legt einen Spezialfonds auf, der in Serviced Apartments investiert. Das Zielvolumen liegt nach Angaben der Holding bei mindestens 200 Millionen Euro. Der Immobilienfonds wurde für ein großes deutsches Versicherungsunternehmen konzipiert. Anlageobjekte sind Apartmenthäuser mit voll ausgestatteten und möblierten Ein- bis Zwei-Zimmerwohnungen in zentralen Lagen europäischer Metropolen.

Investiert hat der Fonds bereits in einen von drei Wohnhaustürmen des Neubauprojekts „TRIIIPLE“ in Wien mit insgesamt 670 Serviced Apartments für Young Professionals und Pendler sowie Büro- und Gewerbeflächen. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Micro-Living ist im Trend. Jeder zweite Betreiber von Serviced Apartments will sein Angebot in den nächsten Jahren erweitern, wie eine Umfrage der Agentur Apartmentservice zeigt. Auch Catella Real Estate hat vor kurzem einen Spezialfonds aufgelegt. Dabei muss sich unter den deutschen Großstädten Frankfurt am Main mit Wohnungsangeboten am stärksten auf Berufsanfänger einstellen, wie eine Studie von Adzuna zeigt.

Corestate übernimmt neben dem Investment und Asset Management über die Tochtergesellschaft „Upartments Real Estate GmbH“ auch das Property Management für die Objekte. Wie Thomas Landschreiber, CIO und Co-Founder, CORvon Corestate sagt, steigt die Nachfrage von institutionellen Investoren nach individuellen Anlagevehikeln weiterhin.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienfonds, Spezialfonds, Versicherung

Aktuell
Meistgelesen