| Bericht

Cerberus-Börsenpläne werden konkreter

Der Börsengang ist für das 2. Quartal anvisiert
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der US-Investor Cerberus hat vor, seine deutschen Handelsimmobilien bereits im 2. Quartal an die Börse zu bringen. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

In welcher Form der Börsengang vonstatten gehen soll, sei noch unklar: Zur Option stünden der Gang an die Frankfurter Börse als Immobilienfirma und die Möglichkeit, die Objekte in einen Reit einzubringen. Reuters beruft sich bei der Meldung auf Finanzkreise.

Ende Januar war bekannt geworden, dass Cerberus den Börsengang für die deutschen Handelsimmobilien plant. Insgesamt sollen die Immobilien rund zwei Milliarden Euro Wert sein.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Börsengang

Aktuell

Meistgelesen