Der Investmentmanager Catella Real Estate hat mit der Bank im Bistum Essen (BIB) und der Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank) den offenen Publikumsfonds „KCD-Catella Nachhaltigkeit Immobilien Deutschland“ aufgelegt. Der Fonds ist für kirchliche, karitative, diakonische und kirchennahe Einrichtungen sowie für Stiftungen konzipiert und investiert in nachhaltige Immobilien.

Alle Investitionen des neuen Immobilien-Publikums-AIF werden laut Catella vor der Transaktion und im Nachgang nach ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten geprüft. Es fließen unter anderem Punkte wie Energieeffizienz, Wasserverbrauch, Klimaschutz, Werthaltigkeit und Nutzerwohlbefinden in das Rating ein.

Das Sondervermögen hat ein Zielvolumen von rund 260 Millionen Euro bei einer angestrebten Fremdkapitalquote von maximal 30 Prozent des Immobilienvermögens. Der Fonds investiert in etablierte Investmentstandorte und Metropolregionen sowie in Mittelstädte und regionale Investmentzentren in Deutschland. Akquiriert wird an A- und B-Standorten. Der Anteil am Gesamtportfolio soll 40 bis 60 Prozent Büro, 20 bis 40 Prozent Einzelhandel, zehn bis 20 Prozent Wohnen und bis zu 20 Prozent Spezialimmobilien mit
karitativer, diakonischer oder sozialer Nutzung betragen.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienfonds, Offene Immobilienfonds