| Unternehmen

Berlin Hyp steigert Neugeschäft auf rund vier Milliarden Euro

Berlin Hyp: Verbundgeschäft mit Sparkassen entwickelt sich positiv
Bild: Berlin Hyp

Der Immobilienfinanzierer Berlin Hyp hat im dritten Quartal 2015 vor Steuern und Gewinnabführung ein Ergebnis von 61,7 Millionen Euro erzielt, nach 47,3 Millionen Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das Neugeschäftsvolumen stieg insgesamt auf rund vier Milliarden Euro (Vorjahr: 2,69 Milliarden Euro).

Auch das Verbundgeschäft mit Sparkassen entwickelt sich dem Unternehmen zufolge positiv. Im dritten Quartal positionierte die Berlin Hyp einen weiteren Immo-Schuldschein. 59 Millionen Euro wurden von 23 Sparkassen gezeichnet.

Im ersten Halbjahr hat die Berlin Hyp eine zehnjährige ungedeckte Benchmarkanleihe in Höhe von 750 Millionen Euro, zwei Hypothekenpfandbriefe im gleichen Format sowie einen siebenjährigen Hypothekenpfandbrief als Grünen Pfandbrief begeben. Es folgte ein weiterer 500 Millionen Euro großer Hypothekenpfandbrief mit dreijähriger Laufzeit.

Für die ersten drei Quartale des Geschäftsjahres weist die Bank einen Risikovorsorgeaufwand von insgesamt 48,1 Millionen Euro aus (Vorjahr: 8,3 Millionen Euro). Dieser ist maßgeblich beeinflusst durch Bewertungsmaßnahmen für die Heta Asset Resolution AG.

Zudem ist für das Geschäftsjahr 2015 erstmalig eine EU-Bankenabgabe zu entrichten. Der damit verbundene Aufwand wurde mit 17,7 Millionen Euro vollständig zum dritten Quartal berücksichtigt
(2014: 6,5 Millionen Euro).

Schlagworte zum Thema:  Immobilienbank, Immobilienfinanzierer

Aktuell

Meistgelesen