10.03.2014 | Unternehmen

Axa Real Estate steigert Transaktionsvolumen um 26 Prozent

Das Unternehmen warb 6,5 Milliarden Euro neues Kapital ein
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Das Immobilienunternehmen Axa Real Estate hat das Transaktionsvolumen im Geschäftsjahr 2013 um 26 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro gesteigert. So wurden für 3,1 Milliarden Euro neue Objekte erworben und Immobilien im Wert von 3,2 Milliarden Euro veräußert. Das Transaktionsvolumen im Bereich Real Asset Finance stieg auf 2,9 Milliarden Euro.

Das Unternehmen warb 6,5 Milliarden Euro neues Kapital ein, und das Volumen der Kreditplattform stieg auf 7,9 Milliarden Euro. Das insgesamt verwaltete Vermögen stieg von 45,3 Milliarden Euro auf 47,7 Milliarden Euro.

Auch 2013 hat Axa Real Estate neue Investoren gewonnen, darunter institutionelle Anleger und Staatsfonds. Insgesamt wurde von mehr als 30 Kunden 6,5 Milliarden Euro neues Kapital eingeworben. Die Hälfte davon stammt aus Europa, weitere aus Kanada, den USA, Asien und dem Mittleren Osten.

Die Kreditplattform umfasst 40 Kunden (Versicherungen, Pensionsfonds und Staatsfonds) die in neun europäischen Ländern investieren, darunter in Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Die Plattform hat sich bislang auf Büro- und Einzelhandelsobjekte konzentriert. Diese machen fast zwei Drittel des Anlagevolumens aus. Die übrige Allokation entfällt auf Alternativen wie Hotel-, Wohn- und Logistikimmobilien.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen