08.02.2016 | Unternehmen

Einzelhandel und Gesundheit: Captiva will 2016 dreistellige Millionen-Euro-Beträge investieren

Bei den Gesundheitsimmobilien will Captiva vor allem in Ärztehäuser und ambulante Versorgungseinrichtungen investieren
Bild: Haufe Online Redaktion

Für das Jahr 2016 plant der Immobilieninvestor und Asset Manager A&M Captiva Investments im Einzelhandelsbereich im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Genauso viel Geld will das Unternehmen zudem in den Bereich Gesundheitsimmobilien stecken.

Bereits 2015 hat Captiva für einen aufgelegten Spezialfonds Einzelhandelsobjekte in ganz Deutschland im Volumen von rund 300 Millionen Euro erworben. Die getätigten Akquisitionen bestehen aus zwei Portfolien mit rund 100 Standorten und einer Einzeltransaktion mit einem Fachmarktzentrum, darunter auch das von Savills vermarktete „Gisele“-Portfolio mit 55 Standorten, das in den nächsten Wochen an den Fonds übergeht. Auf der Verkaufsseite hat Captiva 2015 alle Assets der auslaufenden Fonds Captiva Capital Partners II und Captiva Capital Partners III veräußert. Insgesamt erwarben die beiden Fonds in Europa Gewerbeimmobilien im Volumen von mehr als drei Milliarden Euro.
 

Großflächiger Einzelhandel und Gesundheitsimmobilien

Für das Jahr 2016 plant Captiva weitere Investments im Einzelhandelsbereich im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Einen Investitionsschwerpunkt sollen großflächige Einzelhandelsobjekte mit Lebensmittelbezug bilden. Je Akquisition wird ein Mindestinvestment von rund 20 Millionen Euro angestrebt.

Daneben befindet sich Captiva nach eigenen Angaben in einem fortgeschrittenen Prozess zur Auflage eines weiteren Investmentvehikels, das einen unteren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag vorwiegend im Bereich Gesundheitsimmobilien investieren soll. Insbesondere Ärztehäuser und ambulante medizinische Versorgungseinrichtungen werden dabei im Fokus stehen.

Schlagworte zum Thema:  Investment, Einzelhandel, Gesundheit

Aktuell

Meistgelesen