Für das Jahr 2018 rechnet Alstria mit weiteren Rückgängen bei Umsatz und operativem Ergebnis. Bild: Windorias ⁄

Der Immobilienkonzern Alstria Office hat das operative Ergebnis 2017 trotz rückläufiger Umsätze nahezu stabil gehalten. Die Umsätze sind im Jahresvergleich um 4,4 Prozent auf 193,7 Millionen Euro gesunken, das operative Ergebnis um 2,2 Prozent auf 113,8 Millionen Euro. Für das laufende Jahr rechnet Alstria mit weiteren Rückgängen bei Umsatz und operativem Ergebnis.

Alstria begründet dies erneut unter anderem mit Immobilienverkäufen im Vorjahr. Der Umsatz soll im laufenden Jahr 187 Millionen Euro erreichen, für den FFO peilt das Management 110 Millionen Euro an.

Der Rückgang 2017 resultiere aus dem Verkauf von Immobilien in früheren Geschäftsjahren, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Alstria trennt sich von strategisch nicht passenden Liegenschaften und will sich auf Büroimmobilien in den großen deutschen Zentren konzentrieren.

Bei der Marge erreichte Alstria aufgrund der gesunkenen Finanzierungskosten einen Rekordwert. Bewertungsgewinne des Immobilienportfolios sorgten beim Nettoergebnis für einen Sprung um rund zwei Drittel auf 297 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen mit 0,52 Euro je Aktie eine stabile Dividende erhalten.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienkonzern, Umsatz

Aktuell
Meistgelesen