| Unternehmen

aik handelt im Geschäftsjahr 2014 Immobilien im Wert von 255 Millionen Euro

aik- Stammsitz in Düsseldorf
Bild: aik

Der Investor aik verzeichnet 2014 ein Gesamttransaktionsvolumen in Höhe von 255 Millionen Euro. Hiervon entfallen rund 90 Millionen Euro auf Verkäufe von sechs Gewerbeimmobilien im In- und Ausland. 2015 will das Düsseldorfer Investmenthaus rund 200 Millionen Euro investieren und abverkaufen. Jüngst hat aik das Berliner Geschäftshaus "Kudamm 28" an die Immobilienholding RFR veräußert.

Das Geschäftshaus aus dem Jahr 1892 umfasst eine Mietfläche von 3.600 Quadratmetern. Hauptmieter der Einzelhandelsfläche ist die Deutsche Bank. Die RFR hat bereits im letzten Jahr das "Upper West"-Hochhaus erworben sowie die Gebäude "Kudamm 224" und "188/189". Weitere Objekte am Kudamm sollen folgen.

Das verwaltete Immobilienvermögen der aik wurde auf aktuell mehr als 2,5 Milliarden Euro gesteigert. Im Schnitt über alle Fonds wurde eine Performance von 4,61 Prozent (BVI-Methode) auf das eingesetzte Eigenkapital erwirtschaftet.

Mit insgesamt 186 abgeschlossenen neuen Mietverträgen und Vertragsverlängerung über mehr als 117.000 Quadratmetern Gewerbemietfläche wurde im vergangenen Jahr ein Vermietungsvolumen erreicht, das einer Jahresnettomiete von rund 23,16 Millionen Euro entspricht. Die Vermietungsquote über den Gesamtbestand liegt bei 92 Prozent.

Wie 2014 verfolgt aik auch 2015 eine Investmentstrategie, die sich auf inländische Wohn- und Einzelhandelsimmobilien in deutschen A- und B-Städten konzentriert. So wurde im vergangenen Jahr etwa ein Wohnportfolio in Frankfurt am Main Frankfurt für rund 19,5 Millionen Euro gekauft.

Bei der internationalen Akquisition fokussiert der Asset Manager die stabilen Märkte Luxemburg und Wien. Im kommenden Jahr möchte das Düsseldorfer Investmenthaus so Mittel in Höhe von rund 200 Millionen Euro am Immobilienmarkt investieren. Gleichzeitig sind weitere Abverkäufe zur Portfoliooptimierung geplant.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen