20.02.2013 | Immobilienfinanzierung

Aareal Bank dreht 2012 beim Neugeschäft auf

In 2013 will die Aareal Bank das Neugeschäft weiter ausbauen
Bild: Aareal Bank

Der Wiesbadener Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat zum Jahresende 2012 das selbst gesetzte Ziel deutlich übertroffen: Mit 6,3 Milliarden Euro lag das Neugeschäftsvolumen über der angekündigten Spanne von 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro.

In 2013 will Aareal-Bank-Chef Wolf Schumacher das Geschäft weiter auszubauen. Für das laufende Jahr liege der Zielkorridor für das Neugeschäft bei sechs bis sieben Milliarden Euro, sagte er am Mittwoch in Wiesbaden. Dass das Neugeschäft im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr auf 6,3 (2011: 8) Milliarden Euro zurück gegangen war, lag vor allem an der extremen Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte. Mit dem jetzt erzielten Wert übertraf die Aareal das zuletzt gesetzte Ziel dennoch deutlich.

Schumacher will zudem die bei der EZB und Bundesbank geparkten Gelder weiter zurückfahren. Er rechnet daher im laufenden Jahr auch wieder mit einem leichten Anstieg beim Zinsüberschuss. In 2012 fiel dieser wegen der sehr vorsichtigen Anlagepolitik der Bank um elf Prozent auf 486 Millionen Euro. Dies ist auch der wichtigste Grund für den Rückgang des Betriebsergebnisses. Dieses sei um fünf Prozent auf 176 Millionen Euro gefallen. Unter dem Strich - also auch nach den Zinsen für die Stille Einlage des Bundes - sank der Gewinn um neun Prozent auf 85 Millionen Euro. Die Zahlen lagen im Rahmen der Erwartungen.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienfinanzierung, Neugeschäft

Aktuell

Meistgelesen