2016 gab es so viele Investitionen in Value-Add-Projekte wie noch nie - und dies habe positive Folgen für den Asset-Management-Markt, heißt es im neuen Catella "Market Tracker". Denn für jeden in Value-add-Projekte investierten Euro würden im Schnitt Asset-Management-Maßnahmen von 20 Cent aktiviert. Insgesamt gebe es damit in Europa ein Potenzial von sechs bis zehn Milliarden Euro bis 2021.

Der neue Catella Market Tracker „Starker Fokus auf Value-add Investments“ zeigt ein deutliches Interesse institutioneller Investoren an Value-add-Investments. Im Jahr 2016 wurden demnach in Europa im gewerblichen Segment (Büro und Einzelhandel) Immobilien im Gesamtwert von 256 Milliarde Euro transaktioniert. Catella Research geht davon aus, dass davon rund 50 Milliarden Euro (20 Prozent) auf Value-add-Immobilien entfallen. „Wir sehen im Basisszenario im Durchschnitt ein Potenzial an daraus resultierenden AM-Dienstleistungen von insgesamt 6 bis 10 Milliarden Euro bis 2021“, so Dr. Thomas Beyerle, Head of Group Research bei Catella.

Asset Mangement: Potenzial bei 1,6 Milliarden Euro pro Jahr durch Value-add

Im Durchschnitt liege das AM-Potenzial damit bei knapp 1,6 Milliarden Euro in Europa pro Jahr. „Auf Basis der Transaktionen stellen wir fest, dass in einem europaweiten Vergleich mit Deutschland (25 Prozent), Großbritannien (22 Prozent) und Frankreich (14 Prozent) das größte Value-add-Transaktionsvolumen im Jahr 2016 getätigt wurde“, so Beyerle weiter.

Schlagworte zum Thema:  Investment, Marktanalyse