04.02.2013 | Top-Thema Heizend Strom erzeugen - Der Weg zum Blockheizkraftwerk

Das Gasnetz der saisonale Speicher der Zukunft

Kapitel
Bild: Solares Bauen GmbH

Immer mehr Institutionen und Studien kommen zu dem Ergebnis, zukünftig das vorhandene Gasnetz und die vorhandenen Gasspeicher in Deutschland für die saisonale Speicherung von Strom zu nutzen

Hierbei wird der überschüssige Strom aus Sonne und Wind über Elektrolyseanlagen in Wasserstoff oder Methan gewandelt. Dieses regenerativ erzeugte „EE-Gas“  kann dann z. B. über mehrere Wochen/Monate zwischengespeichert  (bis zu 200 Terawattstunden Gas) und über das Erdgasnetz auch von Nord nach Süd transportiert werden.

Die saisonale Speicherung von Gas ist keine Vision, sondern wird bereits heute realisiert. So wird in den Sommermonaten schon heute Erdgas z. B. aus Russland in diese Speicher eingelagert, um es im Winter bei hohem Verbrauch nutzen zu können.

Ausgeglichene Primärenergiebilanz am Beispiel von Wohngebäuden

Wie Sonne, Wind und BHKWs auch in Wohngebäuden zusammenspielen können, zeigt das Beispiel der Kleehäuser in Freiburg. Es handelt sich bei den Kleehäusern um zwei gut gedämmte Gebäude mit ca. 2.600qm Wohnfläche (Bezugsjahr 2006). Neben dem BHKW tragen eine Photovoltaikanlage und ein Anteil an einer Windkraftanlage im Schwarzwald zu einer nahezu ausgeglichenen Monatsbilanz des Verbrauchs und der Erzeugung der Primärenergie bei. Aufgrund des geringen Wärmebedarfs der Gebäude übersteigt die Stromerzeugung des BHKWs mit einer elektrischen Leistung von 14 kW den Verbrauch nur im Februar.

Hier geht's zur Bilderserie "Top-Thema BHKWs Abb. 3 und 4"

Schlagworte zum Thema:  Wärmeversorgung, Energiewende

Aktuell

Meistgelesen