08.07.2015 | Top-Thema Familienfreundlichkeit contra Gehalt

Mehr Wohlfühlklima am Arbeitsplatz

Kapitel
Auch männliche Bewerber wollen neben dem Beruf aktiv am Familienleben und an der Erziehung teilnehmen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Wer kümmert sich um die Kinder während der Ferien? Wohin mit dem an Alzheimer erkrankten Vater? Die Antworten eines Immobilienunternehmens auf solche Fragen zählen für viele Bewerber mittlerweile mehr als das Gehalt. Das stellt sich immer wieder in Einstellungsgesprächen heraus.

Den Nachwuchskräften von heute genügt es nicht, ihre Kinder nur noch abends ins Bett zu bringen. Auch bei den männlichen Bewerbern hat sich ein Wertewandel vollzogen: Sie sind zwar bereit, beruflich viel zu leisten, wollen aber auch aktiv am Familienleben teilnehmen. „Inzwischen gehen immer häufiger auch männliche Mitarbeiter in Elternzeit“, stellt Iris Schönbeck, Leiterin HR Operations bei der Corpus Sireo Holding GmbH & Co. KG, fest: „Schon elf von 52 Mitarbeitern in Elternzeit waren im vergangenen Jahr männlich. Die Nachfrage nach familienfreundlichen Angeboten wächst, sodass wir uns hiermit zunehmend beschäftigen müssen.“
„Uns ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Förderung von Frauen ein besonderes Anliegen zur Steigerung der Motivation im Unternehmen und zur Stärkung der Mitarbeiterbindung“, sagt auch Dr. Georg Reutter, Vorsitzender des Vorstands der DG Hyp, der Deutschen Genossenschafts-Hypothekenbank Aktiengesellschaft mit Sitz in Hamburg.
Auch andere Immobilienunternehmen haben die Notwendigkeit der familienfreundlichen Personalpolitik erkannt und umfangreiche Pakete an Maßnahmen geschnürt, um das Wohlfühlklima am Arbeitsplatz zu steigern. In ihren Image-Broschüren locken sie Bewerber mit flexiblen Arbeitszeiten, vielfachen Teilzeitmodellen, Möglichkeiten zur Arbeit in Homeoffices und bieten ihren Mitarbeitern Unterstützung bei der Kinderbetreuung an. Ob in der Realität diese Maßnahmen so ohne Weiteres gelebt werden und auch Väter sich trauen, Anträge auf Elternzeit oder auf Teilzeit zu stellen, hängt jedoch stark von den einzelnen Abteilungen und Führungskräften der Unternehmen ab.

Schlagworte zum Thema:  Employer Branding, War for Talents, Demografischer Wandel, Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Aktuell

Meistgelesen