Wer durch die Messehallen streift, wird in der A1 durchaus Déjà-vu-Erlebnisse haben. Wie alle Jahre stolpert man gleich am Eingang über den einen der beiden österreichischen Gemeinschaftsstände – der andere befindet sich in Halle B2. International geht es auch in der Halle A2 zu. Ebenfalls kaum zu übersehen in diesem Teil der Messe: die PropTechs.

Weiter in die Halle A1 hinein, ist der "Marktplatz München" (A1.320) kaum zu verfehlen. Hier unmittelbar benachbart sind die Bayern LB mit ihrer Immobilientochter Real I.S. (A1.312) sowie die verschiedenen bayerischen Regionen. Einen Gang weiter stößt man auf Hannover Leasing zusammen mit Corestate und dem 2017 erworbenen Finanzdienstleister HFS Helvetic Financial Service (A1.432). Geht man diesen Gang weiter entlang, so sieht man den Stand der Deutschen Außenhandelskammer in Bukarest (A.1.234).

40 PropTech-Unternehmen sind auf der Expo Real vertreten

Und ebenfalls kaum zu übersehen werden wieder die PropTechs sein. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr mit dem Real Estate Innovation Network Forum (A1.134 und A1.040) sind in diesem Jahr knapp 40 Startups sowie auch bereits etablierte PropTech-Unternehmen versammelt, und es finden hier die Diskussionen über Entwicklungen und Trends in den verschiedenen Bereichen der Immobilienwirtschaft statt.

Auch Real-Estate-IT spielt auf der Expo Real eine immer größere Rolle. Das exklusiv recherchierte Ausstellerverzeichnis lädt zu einem Rundgang bei den Herstellern immobilienwirtschaftlicher Softwarelösungen ein. 

Halle A2: Große internationale Gemeinschaftsstände

So weit eigentlich nicht viel Neues. Wer jedoch weiter in die Halle A2 geht, wird sich ab und an die Augen reiben. Wie bisher nehmen hier polnische Aussteller einen großen Raum ein, allerdings haben – im Gegensatz zu früheren Jahren – nicht alle Platz gefunden, manche hat es auch in die Halle C2 verschlagen. Hier findet man aber auch die großen internationalen Gemeinschaftsstände: die Niederlande (A2.230 und A2.320), London (A2.224) – mit 120 Quadratmetern ist dieser Stand fast doppelt so groß wie im letzten Jahr –, die "feindlichen Schwestern" Dresden (A2.322) und Leipzig (A2.430) mit den jeweiligen Großregionen, aber auch Budapest (A2.310) und Katalonien mit Barcelona (A2.330) – Spanien selbst ist mit Murcia in der Halle A1.030 vertreten.

Überraschend ist, dass hier auch die beiden großen Gemeinschaftsstände des Hotelsegments, die World of Hospitality (A2.240) und PKF hotelexperts (A2.342) plus einzelne Aussteller aus diesem Bereich angesiedelt sind – sie waren bislang immer in der Halle C2. Dort ist nach wie vor auch der große Gemeinschaftsstand der Schweiz (C2.320), doch das Schweizer Unternehmen für institutionelle Investments Empira "spielt ein Solo" in Halle A2.421. Ein solcher institutioneller Inves­­tor steht nur ein paar Schritte weiter an Leipzig vorbei: PGIM (A2.431), das Investmentmanagementunternehmen des großen amerikanischen Lebensversicherers Prudential Financial.

Weiter im Expo-Real-Rundgang:

Expo Real 2018: Wie immer und doch anders

In der Halle B2 tanzt traditionell der Bär - der Berliner Bär

Vom Einzelhandel bis zu den Emiraten - die Hallen C1 und C2

Schlagworte zum Thema:  Expo Real, Messe