Messelandschaften, Ausstellungsflächen & Co: Wenn die Expo Real ihre Pforten in München öffnet, gibt es Altbekanntes, aber auch viele Neuerungen. Ein Rundgang zum Messestart.

Die Neuerungen fangen 2018 schon mit dem Datum an: Dieses Jahr liegt die Messe vier Tage später als in den Vorjahren. Der Grund: Da der 3. Oktober in Deutschland als "Tag der Deutschen Einheit" gefeiert wird, muss die jeweilige Woche noch drei weitere Arbeitstage haben, soll die Messe am 4. Oktober beginnen. Da dieses Jahr der 3. Oktober ein Mittwoch war, reichte der Rest der Woche nicht mehr für eine dreitägige Messe. Aber keine Angst! Auch das Oktoberfest wurde bis zum 7. Oktober verlängert – die inzwischen langjährige Verbindung von Oktoberfest und Expo Real blieb dadurch erhalten.

Auch 2018 ist der Andrang auf der Expo Real groß

Was sich kaum verändert hat: der Andrang. 42.000 Menschen besuchten 2017 die Münchner Messe, über 2.000 Aussteller, Unternehmen, Städte und Regionen markierten erneute Rekordzahlen.

Click to tweet

Deshalb ist schon der Weg zur Messe wieder nicht einfach - egal ob mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Auto. Ein Tipp: Es gibt in München Drei-Tage-Tickets für den ÖPNV – man kann sie entweder gleich am Flughafen erwerben oder am Hauptbahnhof in der MVV-Verkaufsstelle. Damit erspart man sich das Warten an den Ticketautomaten und kann jederzeit die "Öffis" nutzen.

Das geht vor allem abends deutlich schneller, als auf ein Taxi zu warten – jeder Messeteilnehmer kennt die ellenlange Schlange am Ausgang West – man wartet Stunden und steckt dann hinterher weiter im Stau. Da ist manche Abendeinladung schon wieder vorbei, bevor man angekommen ist.

Weiter im Expo-Real-Rundgang:

Hallen A1 und A2: Internationale Gemeinschaftsstände und PropTechs

In der Halle B2 tanzt traditionell der Bär - der Berliner Bär

Vom Einzelhandel bis zu den Emiraten - die Hallen C1 und C2

Schlagworte zum Thema:  Expo Real, Messe