21.10.2015 | Top-Thema Zielgruppen von Wohnungsunternehmen

Typ 4: Eigentümer und Genossenschaftsmitglieder

Kapitel
Wunsch vieler Eigentümer ist es, ihre Wohnungsverwaltung unkompliziert abzugeben und sich online über alles Notwendige informieren zu können.
Bild: PhotoAlto

Das Alter der Internetnutzer ist jedoch nicht das einzige Kriterium, welches das Nutzungsverhalten bestimmt. Auch das Ziel des Nutzers hat einen Einfluss darauf, wie er sich im Internet bewegt.

Neben Mietern gehören Eigentümer und Genossenschaftsmitglieder zu den wichtigsten Kundengruppen der Wohnungswirtschaft. Sie wenden sich jedoch aus anderen Motivlagen heraus an ein Wohnungsunternehmen. Eigentümer zum Beispiel wünschen sich in der Regel, die Verwaltung ihrer Wohnung oder ihres Hauses unkompliziert abtreten zu können. Gleichzeitig wollen sie über alle wichtigen Belange informiert sein – in vielen Fällen ist das ja auch gesetzlich vorgeschrieben.

„Wohnungsunternehmen, die als WEG-Verwalter tätig sind, können ihr Kundenportal dafür nutzen, ihre Eigentümer regelmäßig und verlässlich auf dem Laufenden zu halten“, rät Aareon-Expertin Kerstin Hausmann. „Welche Beschlüsse wurden auf der letzten Eigentümerversammlung gefasst? Wie hoch ist mein Guthaben aus der Hausgeldabrechnung von 2014? Was sagt die aktuelle Teilungserklärung zur Verteilung von Kosten? Derlei Informationen sollten unaufgefordert in einem Serviceportal aufzufinden sein. Alle Unterlagen einheitlich an einem Platz, jederzeit reproduzierbar sowie chronologisch und transparent sortiert – das wird gewünscht. “

Im vermieteten Sondereigentum bieten Wohnungsunternehmen den Eigentümern einen komfortablen Service, indem sie ihm über ein Portal einen komfortablen Zugriff auf bestehende Mietverträge und Mieterinformationen der eigenen Immobilien gewähren.


Ähnlich sieht es bei Genossenschaftsmitgliedern aus. Ihre Genossenschaftsanteile werden in der Regel verzinst, woraus sich eine Kapitalertragssteuerpflicht gibt. Auch hier greifen viele gesetzliche Regularien, die Genossenschaftsmitglieder nachvollziehen möchten – zum Beispiel über ein Kundenportal. „Darüber hinaus werden viele Menschen Mitglied einer Genossenschaft, weil sie es schätzen, bezahlbaren und sozialverträglichen Wohnraum zu schaffen und zu nutzen“, erläutert Hausmann weiter. „Wer aus einer solchen Motivation heraus Anteile kauft, interessiert sich natürlich dafür, wie ein Wohnungsunternehmen das in der Praxis umsetzt. In solchen Fällen können Genossenschaften ihr Portal ähnlich einer Vereinszeitschrift einsetzen. Hier können sie ihre Mitglieder mit aktuellen Nachrichten und Hintergründen wie zum Beispiel dem Termin zur Mitgliederversammlung oder der Satzung versorgen.“


Weiterlesen:

Wissen, was der Kunde wünscht

Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft, Verwaltung, Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen