10.03.2014 | Unternehmen

Youniq macht 2013 rund 54 Millionen Euro Miese

Youniq-Studentenwohnheim in Berlin
Bild: Youniq

Die auf Studentisches Wohnen spezialisierte Immobiliengesellschaft Youniq erzielte auf Basis vorläufiger Zahlen im vierten Quartal 2013 ein negatives IFRS-Konzernergebnis in Höhe von 23,0 Millionen Euro. Im gesamten Geschäftsjahr beläuft sich das Ergebnis somit auf minus 54,1 Millionen Euro nach minus 7,1 Millionen Euro im Jahr zuvor.

Die Verluste fielen – neben der genannten Abschreibung – sowohl im Geschäftsbereich "Youniq – Studentisches Wohnen", als auch in den einzustellenden Segmenten an. Im fortzuführenden Geschäftsbereich belasteten nachträgliche Baukostenanpassungen das Ergebnis. Im nicht fortzuführenden Geschäftsbereich trugen vor allem Aufwendungen und Belastungen im Zuge des Abverkaufs der Portfolioimmobilien sowie Rückstellungen für Gewährleistungen negativ zum Geschäftsergebnis bei.

Der Bestand an Immobilien im Geschäftsbereich "Renting and Trading Real Estate" wurde deutlich reduziert. Zum Stand 31.12.2013 betrug der bilanzielle Buchwert der verbleibenden Objekte rund 6,9 Millionen Euro (31.12.2012: 33,3 Mio. EUR). Hiervon sind Immobilienverkäufe mit einem Buchwert in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro bereits notariell protokolliert.

Der Übergang von Nutzen und Lasten wird voraussichtlich im ersten und zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2014 erfolgen. Der Buchwert der dann noch zu veräußernden Immobilien beläuft sich somit aktuell auf rund 3,4 Millionen Euro. Zudem konnten im Geschäftsbereich "Youniq – Studentisches Wohnen" bis Anfang 2014 alle noch im Bau befindlichen Objekte fast vollständig fertiggestellt, in die Vermietung übergeben und zum Teil veräußert werden.

Alle Zahlenangaben für das Geschäftsjahr 2013 sind vorläufig. Die geprüften Geschäftszahlen für das Geschäftsjahr 2013 werden mit dem Geschäftsbericht am 28. März veröffentlicht.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Projektentwicklung, Studentenwohnheim

Aktuell

Meistgelesen