24.08.2015 | Unternehmen

Westgrund AG steigert FFO im ersten Halbjahr deutlich auf 7,2 Millionen Euro

Die Westgrund AG hat ihre Zahlen im ersten Halbjahr gesteigert.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Westgrund AG, Berlin, hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2015 ihren Funds from Operations (FFO I) auf 7,2 Millionen Euro gesteigert. Das waren 6 Millionen Euro mehr als im Vorjahreszeitraum (1,2 Millionen Euro).

Alle wesentlichen Kennzahlen der Westgrund AG, deren Eigenkapital seit Ende Juni zu knapp 95 Prozent von der Adler Real Estate AG, Frankfurt am Main, gehalten wird, haben sich gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum verbessert. Die Gesamtleistung der Westgrund machte im ersten Halbjahr 84,2 Millionen Euro aus, fast viermal mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (22,7 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) stieg in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres auf 46,9 Millionen Euro (1. Halbjahr 2014: 8,3 Millionen Euro). Ein Teil davon (4,7 Millionen Euro) geht auf den Gewinn zurück, den die Veräußerung eines Portfolios von Wohnungen in Berlin Anfang Juni des Jahres erbracht hat. Nach Abzug des Steueraufwands ergab sich ein Konzern-Periodenergebnis für die ersten sechs Monate 2015 in Höhe von 39,2 Millionen Euro (Vorjahr 6,7 Millionen Euro).  

Der wesentliche Grund für die Erhöhung der Gesamtleistung und der Ergebnisverbesserung  lag in der Ausweitung des Immobilienbestands auf 16.034 Wohn- und Gewerbeeinheiten.

Schlagworte zum Thema:  Unternehmen, Bilanz

Aktuell

Meistgelesen