| Unternehmen

Gewinnwarnung und neuer Vorstandschef bei Bilfinger

Bilfinger bleibt der Gewinnwarnungstradition treu
Bild: Bilfinger

Der Bau- und Dienstleister Bilfinger zieht seine Gewinnprognose zurück: Für das erste Quartal 2015 rechnet der Konzern mit einem operativen Minus (Ebitda) von acht Millionen nach einem Plus von 47 Millionen Euro im gleichen Vorjahreszeitraum. Amtlich ist inzwischen der neue Vorstandschef: Per Utnegaard (55), der bisherige Chef der Schweizer Flughafen-Gesellschaft Swissport, kommt zum 1. Juni.

Das bereinigte Konzernergebnis aus fortzuführenden Aktivitäten lag mit minus 21 Millionen Euro ebenfalls deutlich unter dem Vorjahreswert (26 Millionen Euro). Für das Gesamtjahr 2015 wird gegenüber 2014 ein Rückgang des bereinigten Ebitda von 270 Millionen Euro erwartet.

Die Leistung legte hingegen auf 1.763 Millionen Euro zu (Vorjahr: 1.715 Millionen Euro). Im Einzelsegment "Building and Facility" hat sich entsprechend der Prognose für das Geschäftsjahr 2015 positiv entwickelt: Das Ebitda stieg von zwölf auf 18 Millionen Euro.

Im Geschäftsfeld "Industrial" ging das Ergebnis von 31 Millionen Euro auf neun Millionen Euro zurück. Aufgrund weiterhin fehlender Nachfrage im Kraftwerksgeschäft in Deutschland und in anderen europäischen Ländern verzeichnete das Geschäftsfeld "Power" ein Ebitda von minus 18 (Vorjahr: 16) Millionen Euro.

Gewinnwarnung sorgt für Börsenschock

Der Auftragseingang des Konzerns im ersten Quartal 2015 lag bei 2.046 (Vorjahr: 1.870) Millionen Euro. Im Geschäftsfeld Industrial war er mit 840 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres (834 Millionen Euro). Im Segment Power verminderte sich der Auftragseingang auf 325 (Vorjahr: 422) Millionen Euro. Dagegen stieg er im Geschäftsfeld Building and Facility deutlich auf 917 (Vorjahr: 636) Millionen Euro.

Damit bleibt das Mannheimer Unternehmen auch nach dem Abgang von Roland Koch als Chef seiner Gewinnwarnungstradition treu. Koch hatte seinen Sessel nach mehreren Gewinnwarnungen im vergangenen Sommer räumen müssen. Anleger reagierten am Mittwoch schockiert: Bilfinger-Aktien rauschten im späten Handel um fast zehn Prozent nach unten.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienbestand

Aktuell

Meistgelesen