19.05.2017 | Startup-Serie

Livabout: "Flexibles Wohnen auf Zeit"

Das Team von Livabout: Susanne Brunswig, Anton Hell, Brendan May, Martin Possekel, Nicole Piefrement, Jan Wosczyna (v.l.n.r.)
Bild: Livabout

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen Livabout aus München.

Die Gründer

Livabout wurde von Nicole Piefrement, Anton Hell, Martin Possekel und Brendan May gegründet. In das Startup fließen die langjährigen Erfahrungen der Gründer in der (Apartment-)Hotellerie, im Vertriebs- und IT-Wesen sowie im Management von etablierten wie auch jungen Unternehmen ein.

Die Idee

Mit dem Marktplatz Livabout lassen sich Unterkünfte weltweit für längere Aufenthalte vergleichen und digital buchen, verspricht das Startup. Bisher ist es für Unternehmen – sei es aus der Immobilien- oder anderen Branchen – vergleichsweise schwierig, ihre Mitarbeiter für längere berufliche Aufenthalte abseits des Wohnorts zufriedenstellend unterzubringen. Hotelzimmer sind häufig zu teuer und ungeeignet für einen mehrmonatigen Aufenthalt. Aufwand und unflexible Kündigungsfristen des klassischen Wohnungsmarkts entsprechen nicht den Anforderungen der beruflichen Nomaden. Der Markt für Serviced Apartments und professionell angebotene möblierte Wohnungen war bislang intransparent. Von diesen Anbietern erhielten die Gründer von Livabout daher im Rahmen eines Workshops den Auftrag, eine digitale Lösung zu entwickeln.

Die Entwicklungszeit

Die Entwicklungszeit war nach Angaben des Unternehmens aufregend und lehrreich. Die Gründer mussten schnell Methoden finden, wie sie als dezentral organisiertes und kleines Team effizient zusammenarbeiten. Dazu gehöre auch, eine Fehlerkultur zu leben, meint Livabout: Aus Fehlern lernen und sich agil weiterentwickeln.

Geplante Änderungen

Beim aktuellen Stand von Livabout handelt es sich nach Angaben des Unternehmens bewusst um eine Beta-Version, die nun kontinuierlich weiterentwickelt werden soll.

Der Unterschied zu etablierten Unternehmen

Livabout arbeitet nach eigenen Angaben nahezu komplett virtuell zusammen. Auf diese Weise könne das Unternehmen den Fokus auf die Qualifikationen im Team legen – unabhängig vom Wohnort der Kollegen. Durch moderne Cloud- und Videokonferenzlösungen sei auch das Arbeiten vom Homeoffice aus effizient. Die daraus resultierenden Herausforderungen fange Livabout durch offene Kommunikation auf Augenhöhe und ein monatliches Meeting auf.

Hinweis: Alle Informationen sind eigene Angaben des Unternehmens Livabout.

 

Mehr News zum Thema:

PropTechs: Eine Branche wacht auf

PropTech-Markt: Kontinentaleuropa steckt noch in den Kinderschuhen

Berlin: "German PropTech Initiative" gegründet

Crowdinvesting: Kleine Summen, kleine Projekte

Neue Player mit ehrgeizigen Zielen - nicht nur im Crowdinvesting

Startup-Serie: Homeday

Startup-Serie: Realbest

Startup-Serie: Exporo

Startup-Serie: Bergfürst

Startup-Serie: Mezzany

Startup-Serie: Zinsland

Startup-Serie: Homelike

Startup-Serie: McMakler

Startup-Serie: Immomio

Startup-Serie: 123Makler

Startup-Serie: LifeLife

Startup-Serie: iFunded

Startup-Serie: Kiwi.Ki 

Startup-Serie: Allthings

Startup-Serie: Zinsbaustein

Startup-Serie: Doozer

Startup-Serie: Mieterengel

Startup-Serie: ETG 24

Startup-Serie: Devepo

Startup-Serie: Estao

Startup-Serie: iFunded

Startup-Serie: Kiwi.Ki 

Startup-Serie: Allthings

Startup-Serie: Zinsbaustein

Startup-Serie: Doozer

Startup-Serie: Mieterengel

Startup-Serie: ETG 24

Startup-Serie: Devepo

Startup-Serie: Estao

Startup-Serie: Moovin

Startup-Serie: Lireco

Startup-Serie: Brick Spaces

Startup-Serie: Timum

Startup-Serie: Casavi

Startup-Serie: Mymovingpartner

Startup-Serie: My Real ID


 

 

 

Schlagworte zum Thema:  Startup, Digital

Aktuell
Meistgelesen