05.06.2013 | Projekt

Stadt Bonn setzt Bau des WCCB fort

Neuer Ärger um das WCCB
Bild: M.E. ⁄

Bonn will das World Conference Center Bonn (WCCB) weiterbauen. Dies stellt Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch klar. Man werde den Bau auf Grundlage der hierzu vom Generalplaner neu erstellten Pläne vorantreiben.

Erst am 4.6.2013 hatte Insolvenzverwalter Christopher Seagon (für SMI Hyundai GmbH) eine Einstweilige Verfügung beim Landgericht Bonn erwirkt, die das Nutzen alter Planungsunterlagen verhindern soll.

"Die einstweilige Verfügung ist der Stadt nicht bekannt und muss geprüft werden", teilte das Bürgermeisteramt mit. Die Stadt Bonn verwende keine alten Planungsunterlagen, an denen der Insolvenzverwalter Rechte reklamiert.

Die von der Stadt Bonn als Generalplaner für die Fertigstellung des World CC Bonn beauftragte Arbeitsgemeinschaft Heinle Wischer Gesellschaft für Generalplanung mbH und Inros Lackner AG wurde Nimptsch zufolge angewiesen, für die Realisierung des Konferenzzentrums neue Planungsunterlagen zu erstellen und hierbei nicht auf Altunterlagen zurückzugreifen.

Die Verfügung des Landgerichts Bonn habe auf den weiteren Planungs- und Bauprozess keinen Einfluss und stelle lediglich eine Rechtslage fest, die von der Stadt Bonn nie in Abrede gestellt und auch respektiert wurde. "Gerade aus diesem Grunde haben wir uns ja für den Weg der Neuerstellung der Pläne entschieden", stellte OB Nimptsch klar.

Schlagworte zum Thema:  Projektentwicklung

Aktuell

Meistgelesen